Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Gravitationswellen: Entdeckern bleibt der Nobelpreis verwehrt

Trotz sensationellem Gravitationswellen-Nachweis  

Forschern bleibt der Physik-Nobelpreis vorerst verwehrt

13.02.2016, 10:39 Uhr | dpa, t-online.de

Gravitationswellen: Entdeckern bleibt der Nobelpreis verwehrt. Eine Darstellung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik. (Quelle: dpa)

Eine Darstellung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik. (Quelle: dpa)

Wohl niemand bezweifelt, dass der direkte Nachweis von Gravitationswellen den Physik-Nobelpreis verdient. Trotzdem steht bereits jetzt fest: Den US-Forschern, die die sensationelle Leistung vollbrachten, bleibt die prestigeträchtige Auszeichnung in diesem Jahr verwehrt.

Obwohl die Astrophysiker vom US-amerikanischen "Ligo"-Observatorium die Entdeckung schon im vergangenen Herbst gemacht hatten, hätten sie ihre Erkenntnisse bis Ende Januar publizieren müssen, sagte ein Sprecher der schwedischen Jury in Stockholm. Am 31. Januar endet jeweils die Nominierungsfrist für den Nobelpreis.

Ohnehin werden Entdeckungen aber oft erst Jahre - in vielen Fällen sogar Jahrzehnte - nach dem wissenschaftlichen Durchbruch gewürdigt. So wollen die Juroren Fehlgriffe vermeiden.

Einsteins Rätsel gelöst

Die Wissenschaftler hatten am Donnerstag bekannt gegeben, erstmals Gravitationswellen direkt beobachtet zu haben. Damit bestätigten sie eine 100 Jahre alte Vorhersage von Albert Einstein.

Die Wellen entstehen vor allem, wenn große Objekte beschleunigt werden. Das ist zum Beispiel bei der Explosion eines Sterns am Ende seiner Lebenszeit der Fall. Die Gravitationswellen breiten sich in alle Richtungen aus und verbiegen den Raum, ähnlich wie ein ins Wasser geworfener Stein die Oberfläche. Massive Objekte krümmen im Universum Raum und Zeit. (Quelle: ESA) Massive Objekte krümmen im Universum Raum und Zeit. (Quelle: ESA)

Einstein leitete die Gravitationswellen aus seiner Relativitätstheorie ab, denn sie sind im Prinzip deren praktische Auswirkung. Dass es diese Wellen gibt, bezweifeln Wissenschaftler schon lange nicht mehr. Bloß war bisher keinem der Beweis ihrer Existenz gelungen. Die US-Forscher sprachen auf ihrer Pressekonferenz von dem Beginn einer neuen Ära der Astronomie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal