Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Trotz Klimaschutz: CO2-Konzentration erreicht historischen Höchststand

Trotz Klimaschutz  

CO2-Konzentration erreicht historischen Höchststand

14.05.2019, 12:44 Uhr | AFP

Trotz Klimaschutz: CO2-Konzentration erreicht historischen Höchststand. Abgase aus einem Auspuff: Der CO2-Wert ist in den vergangenen Jahren noch mehr angestiegen. (Quelle: imago images/imagebroker)

Abgase aus einem Auspuff: Der CO2-Wert ist in den vergangenen Jahren noch mehr angestiegen. (Quelle: imagebroker/imago images)

Dass sich immer mehr Menschen für den Klimaschutz einsetzen, spiegelt sich nicht in den CO2-Werten wieder. Diese haben ihren historischen Höchststand seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. 

US-Wissenschaftler haben die höchste CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre seit Beginn ihrer Aufzeichnungen registriert. Das Mauna Loa Observatorium in Hawaii, das seit den 1950er Jahren Messungen vornimmt, verzeichnete am Samstag 415,26 Teile pro Million (ppm), wie die Forscher nun bekanntgaben. Zuletzt waren die CO2-Werte vor drei Millionen Jahren so hoch.

"Das zeigt, dass wir überhaupt nicht auf dem richtigen Weg sind, um das Klima zu schützen. Der Wert steigt jedes Jahr weiter an", sagte Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung der Nachrichtenagentur AFP.

Jahr für Jahr mehr CO2

Die vergangenen vier Jahre waren die bislang wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Trotz des Pariser Klimaabkommens und eines wachsenden Problembewusstseins der Öffentlichkeit wird Jahr für Jahr mehr CO2 freigesetzt. Die Durchschnittstemperatur der Erdoberfläche ist seit der vorindustriellen Zeit um ein Grad gestiegen.

Die Frage, was ein "sicherer" CO2-Wert wäre, ist umstritten. Einig sind sich Wissenschaftler aber darüber, dass ein Niveau von 350 Teilen pro Million die Erderwärmung eindämmen würde. "Aber da wir überhaupt nicht auf dem richtigen Weg sind, wäre jeder Wert, der stabil gehalten werden könnte, schon ein Gewinn", sagte Lucht.

Investitionen in Öl und Kohle kürzen

Nach Einschätzung der internationalen Energieagentur (IEA) müsste bis 2030 weltweit doppelt so viel in erneuerbare Energien investiert werden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Der Betrag müsse von 304 Milliarden Dollar (270 Milliarden Euro) im Jahr 2018 auf 606 Milliarden Dollar (539 Milliarden Euro) steigen, erklärte die IEA. Zugleich müssten die Investitionen in Öl und Kohle drastisch gekürzt werden.

Die Trends zeigen laut IEA aber in die entgegengesetzte Richtung: 2018 seien rund vier Prozent mehr Mittel in Öl- und Gasprojekte geflossen, bei Kohlekraftwerken gab es einen Anstieg um zwei Prozent. Die Investitionen in erneuerbare Energien nahmen hingegen um rund zwei Prozent ab.
 

 
China war 2018 laut dem IEA-Bericht der größte Markt für Energieinvestitionen, während in die Länder der Subsahara-Region nur rund 15 Prozent der Mittel flossen, obwohl dort 40 Prozent der Weltbevölkerung leben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal