Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Schnee in der Antarktis fÀrbt sich blutrot

Von dpa
Aktualisiert am 02.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Die Galindez-Insel in der Antarktis: Der Schnee um die ukrainische Forschungsstation "Akademik Wernadski" ist blutrot gefÀrbt.
Die Galindez-Insel in der Antarktis: Der Schnee um die ukrainische Forschungsstation "Akademik Wernadski" ist blutrot gefĂ€rbt. (Quelle: Ministerium fĂŒr Bildung und Wissenschaft der Ukraine/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rund um eine ukrainische Forschungsstation in der Antarktis ist der Schnee seit Wochen nicht mehr weiß – sondern hat die Farbe von Blut. Das Ministerium liefert eine ErklĂ€rung.

In der Antarktis gibt es seit Wochen ein ungewöhnliches NaturphĂ€nomen: Der Schnee um eine ukrainische Forschungsstation ist blutrot gefĂ€rbt. Grund dafĂŒr sei eine auf Schnee wachsende Alge, teilte das Wissenschaftsministerium in Kiew mit. Der Klimawandel trage dazu bei, dass sich die mikroskopisch kleinen Algen mit dem Namen Chlamydomonas nivalis schnell vermehren könnten. Die Aufnahmen des seltenen PhĂ€nomens sehen Sie im Video oben oder hier.

Alge hat wohl Einfluss auf Gletscherschmelze

Nach Auffassung der Forscher wird damit auch die Schneeschmelze beschleunigt, da die rötliche OberflĂ€che mehr Sonnenlicht absorbiere als weißer Schnee, der das Licht stĂ€rker reflektiert. Vor kurzem wurden in der Antarktis mancherorts Temperaturen um 20 Grad Celsius gemessen.

Die Alge kommt auf der Welt vor, wo dauerhaft Winter ist – neben der Antarktis auch in der Arktis und in Teilen der Alpen. Experten vom Geoforschungszentrum in Potsdam schrieben 2016 in einer Studie, dass der Einfluss von Schneealgen auf die Gletscherschmelze bisher unterschĂ€tzt worden sei. Dieser Effekt mĂŒsse in kĂŒnftigen Klimamodellen berĂŒcksichtigt werden.

Weitere Artikel

Newsblog zum Coronavirus
EU-Gesundheitsminister beraten – 400 FĂ€lle bundesweit
Ärztin mit Schutzkleidung und Abstrichröhrchen in den HĂ€nden: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap fĂŒr den ARD-"Deutschlandtrend haben drei Viertel der Deutschen keine Angst vor dem Coronavirus.

So groß wie 15 Milchstraßen
Forscher registrieren grĂ¶ĂŸte bekannte Explosion im Universum
Eine kĂŒnstlerische Darstellung einer Explosion im All: Das Ereignis dauert ĂŒber Hunderte Millionen Jahre. (Symbolfoto)

LegendÀrer Herrscher Malis
Dieser Mann war der reichste Mensch aller Zeiten
Abbildung von Mansa Musa (14. Jahrhundert): Der Herrscher von Mali lebte in unglaublichem Reichtum.


"Dass Algen einen signifikanten Einfluss darauf haben, ist schwer vorstellbar", sagte Thomas Leya vom Potsdamer Fraunhofer-Institut fĂŒr Zelltherapie und Immunologie, der diese Algen erforscht, der Deutschen Presse-Agentur. Bislang sei das nicht umfassend untersucht. Die Forschung wisse auch zu wenig darĂŒber, wie die mikroskopische Alge es schaffe, "solche Massen an Zellen hervorzubringen, die es fĂŒr das PhĂ€nomen des roten Schnees benötigt".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Starliner"-Raumschiff landet sicher auf der Erde
AntarktisKiew
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website