Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Bedrohung aus dem Weltall: Asteroid Bennu könnte mit Erde kollidieren

Wahrscheinlichkeit gestiegen  

Asteroid "Bennu" könnte mit der Erde kollidieren

13.08.2021, 19:44 Uhr | t-online, pdi

Bedrohung aus dem Weltall: Asteroid Bennu könnte mit Erde kollidieren. Der Asteroid "Bennu": Die NASA-Sonde "Osiris Rex" soll den Himmelskörper erkunden.  (Quelle: imago images/Illustration der NASA)

Der Asteroid "Bennu": Die NASA-Sonde "Osiris Rex" soll den Himmelskörper erkunden. (Quelle: Illustration der NASA/imago images)

Der Asteroid "Bennu" kommt in den nächsten 300 Jahren der Erde gefährlich nahe, deshalb beobachtet die Nasa den Himmelskörper genau. Eine Studie zeigt nun, dass sogar eine Kollision möglich ist.

Er hat nur einen durchschnittlichen Durchmesser von 500 Metern, wiegt aber 60 Millionen Tonnen: Der Asteroid "Bennu" kommt der Erde in den kommenden Jahrhunderten gefährlich nah. Eine Studie in der Fachzeitschrift "Icarus" zeigt nun: Die Wahrscheinlichkeit einer Kollision mit der Erde bis zum Jahr 2300 ist gestiegen. Zuerst berichtete der "Spiegel" über die Studie.

Demnach beziffern die Wissenschaftler die Chance, dass "Bennu" mit der Erde kollidiert auf 1 zu 1.750. Die Wahrscheinlichkeit eines Einschlages ist zwar immer noch gering, aber frühere Studien waren optimistischer: Zuvor gingen Experten davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Kollision bei 1 zu 2.700 bis zum Jahr 2200 liegt.

"Bennu" kommt uns näher als der Mond

Das Risiko wird sich erst im Jahr 2135 klar beziffern lassen. In dem Jahr fliegt der Asteroid in einer Entfernung von nur etwa 380.000 Kilometern an der Erde vorbei. Bei diesem Vorbeiflug wird "Bennu" unserem Planeten deutlich näher sein als der Mond. Die Erdumlaufbahn und die damit verbundene Anziehungskraft könnte die Umlaufbahn des Himmelskörpers verändern. Das könnte entscheidend für seine künftige Flugbahn und für die Frage sein, ob der Asteroid mit der Erde kollidiert.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Erde die Umlaufbahn von "Bennu" so verändert, dass es zu einem Einschlag kommt, ist trotzdem relativ gering. Forscher haben allerdings dafür schon ein eventuelles Datum berechnet: der 24. September 2182. Aber die Chance, dass es zu diesem Katastrophenszenario kommt, beziffern sie selbst bei 0,037 Prozent.

Plan für den Ernstfall

Grund zur Panik gibt es demnach also nicht. Doch auch die US-Weltraumorganisation NASA hat die Gefahr erkannt, die von erdnahen Asteroiden wie "Bennu" ausgeht. Deshalb entsendete man bereits im Jahr 2016 die Sonde "Osiris Rex" zu dem Himmelskörper.

Wissenschaftler machen sich schon länger darüber Gedanken, wie man im Falle eines Kollisionskurses mit einem Asteroiden eine Katastrophe verhindern könnte. Experten gehen davon aus, dass man einen Asteroiden mithilfe von Raketen von seinem Kurs ablenken könnte. Das wäre im Ernstfall wahrscheinlich die einzige Chance für die Erde. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: