Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Forscher entdecken eines der gr├Â├čten unber├╝hrten Korallenriffe

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Vor der K├╝ste Tahitis: Forscher haben im Pazifik ein gro├čes Korallenriff entdeckt.
Vor der K├╝ste Tahitis: Forscher haben im Pazifik ein gro├čes Korallenriff entdeckt. (Quelle: Alexis Rosenfeld via AP/dpa/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist drei Kilometer lang und in einem sehr guten Zustand: Ein Korallenriff vor der K├╝ste Tahitis im Pazifik versetzt Meeresforscher in Verz├╝ckung. Entdeckt wurde es auf einer Mission der Unesco.

Meeresforscher haben vor der K├╝ste Tahitis in den Tiefen des S├╝dpazifiks ein mehr als drei Kilometer langes Korallenriff entdeckt. Die von Nesseltieren gebildete Struktur befinde sich in 35 bis 70 Metern Tiefe und scheine in einem guten Zustand zu sein, berichtete die Fachzeitschrift "New Scientist".

Es handele sich um eines der gr├Â├čten in dieser Tiefe entdeckten Riffe, hie├č es beim Sender BBC unter Berufung auf die UN-Wissenschaftsorganisation Unesco, die die Mission leitete.

"Wie ein Kunstwerk"

Taucher entdeckten demnach das Riff im November bei einer Expedition vor Franz├Âsisch-Polynesien, die Teil einer internationalen Mission zur Erfassung des Meeresbodens ist. "Es war magisch, riesige, wundersch├Âne, rosenf├Ârmige Korallen zu sehen, die sich so weit erstrecken, wie das Auge reicht", sagte der franz├Âsische Fotograf Alexis Rosenfeld, der das internationale Taucherteam leitete. Es sei "wie ein Kunstwerk" gewesen.

In den kommenden Monaten wollen Wissenschaftler nun herausfinden, welche Arten in der Umgebung des Riffs leben. Es gebe vermutlich noch viele weitere dieser ├ľkosysteme, von denen man nichts wisse, sagte Julian Barbiere von der Unesco. Nach Angaben der UN-Beh├Ârde sind bisher nur etwa 20 Prozent des Meeresbodens kartografiert worden.

Weitere Artikel

Expedition bei minus 35 Grad
Die "Polarstern" treibt durch die st├Ąndige Nacht
Die Crew des Forschungsschiffs: Der Forscher Christian Katlein (r.) arbeitet seit zwei Monaten auf der "Polarstern".

Satellitenaufnahmen ausgewertet
Gletscher im Himalaya schmelzen immer schneller
Eisbl├Âcke am Khumbu-Gletscher am Mount Everest: Die Gletscher im Himalaya-Gebirge schmelzen nach einer Studie in diesem Jahrhundert doppelt so schnell wie im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts.

Gefahr durch Umweltverschmutzung
So will Australien das Great Barrier Reef retten
Das Great Barrier Reef aus dem Weltall fotografiert: Das Naturwunder vor der australischen K├╝ste ist akut von der Zerst├Ârung bedroht.


Experten fordern seit l├Ąngerem Ma├čnahmen gegen das Absterben der weltweiten Korallenriffe. Ursachen f├╝r die Zerst├Ârung der Korallenriffe seien vor allem die ├ťberfischung und die Verschmutzung der Meere sowie der Klimawandel. Der Klimawandel lasse die Meerestemperaturen steigen, was wiederum zur ber├╝chtigten Korallenbleiche f├╝hre.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Astronaut Matthias Maurer erz├Ąhlt: So riecht es im Weltraum
Justiz & Kriminalit├Ąt
Kriminalf├Ąlle




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website