Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaWissen

Fairbanks in Alaska: Blutsaugende Fische fallen vom Himmel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Blutsaugende Fische fallen vom Himmel

t-online, tom

Aktualisiert am 14.06.2015Lesedauer: 2 Min.
Neunaugen sind im US-Bundesstaat Alaska an untypischen Orten aufgefunden worden.
Neunaugen sind im US-Bundesstaat Alaska an untypischen Orten aufgefunden worden. (Quelle: imago/Global Images/Thinkstock)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Besorgte Anwohner haben in Fairbanks in Alaska die Behörden alarmiert, weil blutsaugende Fische vom Himmel fielen. Die arktischen Neunaugen wurden an den ungewöhnlichsten Orten gefunden. Das Alaska Department of Fish and Game (ADFG) hat nun eine Erklärung für das mysteriöse Fischregnen gefunden.

Neunaugen leben eigentlich im Chena River nahe der zweitgrößten Stadt Alaskas, Fairbanks. Seit etwa einer Woche wurden aber immer wieder Exemplare an seltsamen Orten, wie auf Supermarkt-Parkplätzen und in Vorgärten entdeckt.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Auch eine Mitarbeiterin eines Second-Hand-Ladens entdeckte ein Neunauge vor ihrem Geschäft. Das ungewöhnliche Äußere des Tieres mit den vielen Löchern veranlasste sie laut "Washington Post" dazu, die ADFG einzuschalten. Die namensgebenden neun Augen sind dabei in Wirklichkeit nicht nur Augen. Neben einem Auge auf jeder Seite verfügen die Tiere über je eine Nasenöffnung und sieben seitliche Kiemenspalten.

Vereinzelte Angriffe auf Menschen

Neunaugen jagen in der Regel Fische. Sie saugen sich an ihnen fest und trinken ihr Blut. Dabei stoßen sie ein Sekret aus, dass die Blutgerinnung ihrer Beute hemmt. Größere Beutetiere überleben diesen Angriff zumeist, für Jungtiere kann er aber auch tödlich enden. Vereinzelt haben Neunaugen in Küstennähe auch schon Menschen etwa in der Ostsee angegriffen, ihr Speichel ist für Menschen aber nicht giftig.

Die ADFG ist dem Fall aufgrund des ungewöhnlichen Fundortes dennoch nachgegangen und schnell auf drei weitere Neunaugen an untypischen Orten gestoßen. An den Tieren seien untypische Kratzer festgestellt worden.

Gehäuftes Auftauchen ist ungewöhnlich

Die Behörde hat dann schnell eine recht einfache Antwort auf die Frage, wie die Neunaugen dort hinkamen, gefunden: Wahrscheinlich seien sie selbst zur Beute geworden. Die Tiere seien wohl von Möwen aus dem Wasser gefischt worden, die die sich windenden Neunaugen dann im Flug wieder verloren haben. Ungewöhnlich an der Geschichte sei höchstens das gehäufte Auftauchen der Tiere.

Die aalähnlichen Neunaugen haben sich seit 500 Millionen Jahren quasi nicht verändert. Die lebenden Fossilien stehen inzwischen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der erste Zombie-Soldat
Von Tobias Eßer
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
The Washington Post
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website