Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Tierreich >

Etwa 100 Millionen Jahre alt: Spinne mit Schwanz in Bernstein entdeckt

Außergewöhnlicher Fund  

Spinne mit Schwanz in Bernstein entdeckt

06.02.2018, 11:02 Uhr | dpa

Etwa 100 Millionen Jahre alt: Spinne mit Schwanz in Bernstein entdeckt. Eine Spinne mit Schwanz: Diese bisher unbekannte Spinnenart wurde nun von Forschern in einem Bernstein gefunden. (Quelle: dpa/University of Kansas/KU News Service)

Eine Spinne mit Schwanz: Diese bisher unbekannte Spinnenart wurde nun von Forschern in einem Bernstein gefunden. (Quelle: University of Kansas/KU News Service/dpa)

In einem Bernstein haben Forscher eine rund 100 Millionen Jahre alte Spinne mit Schwanz entdeckt. Dies macht das Tier zu einer besonderen Spinnenart. Es ist nicht ausgeschlossen, dass heute noch Verwandte der Spinne leben.

Forscher haben in einem Bernstein eine rund 100 Millionen Jahre alte Spinne mit Schwanz entdeckt. Damit unterscheide sich das Tier von allen bekannten lebenden Spinnenarten, heißt es in einer Mitteilung der Universität Kansas (USA). Die neue Spezies ist mit 2,5 Millimeter Körperlänge – ohne den drei Millimeter langen Schwanz – recht klein. Sie wurde Chimerarachne yingi getauft, wie die Forscher im Fachblatt "Nature Ecology & Evolution" schreiben.

Über Lebensweise wenig bekannt

Der Bernstein, in dem die Spinne von einem internationalen Forscherteam entdeckt wurde, stammt aus Myanmar. Aufgrund der abgeschiedenen Region des Fundortes könnte es den Forschern zufolge möglich sein, dass heute noch Verwandte – ebenfalls mit Schwanz – der Spinne leben. "Wir haben sie noch nicht gefunden, aber einige dieser Wälder sind nicht sehr gut untersucht, und es ist eine winzige Kreatur", sagte Paul Selden von der Universität Kansas.

Über die Lebensweise der Spinne ist wenig bekannt. "Wir können nur spekulieren, dass sie auf Bäumen oder darum herum lebte", sagte Selden. Schließlich sei das Tier im Bernstein gefangen, der aus Baumharz entsteht. Möglicherweise lebte die Spinne unter Baumrinden oder im Moos. Obwohl das Tier Seidenfäden herstellen konnte, sei unklar, ob es auch Netze gebaut habe, sagte Selden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe