• Home
  • Panorama
  • Wissen
  • Weltall
  • Boeing im Weltraum: "Starliner"-Raumschiff landet sicher auf der Erde


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextUSA: First Lady Jill Biden hat CoronaSymbolbild für einen TextBVB verlängert mit StürmertalentSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextPutin: USA stürzen Welt "ins Chaos"Symbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextSoldaten verunglücken vor KaserneSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextSöder lässig in RadlerhoseSymbolbild für einen TextRückruf für Damen- und HerrenfahrräderSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen Watson TeaserUrlaub: Fluglinie mit düsterer PrognoseSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

"Starliner"-Raumschiff landet sicher auf der Erde

Von dpa
Aktualisiert am 26.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Bild der Nasa zeigt die Starliner-Kapsel an Fallschirmen hängend.
Ein Bild der Nasa zeigt die Starliner-Kapsel an Fallschirmen hängend. (Quelle: Bill Ingalls/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das "Starliner"-Raumschiff von Boeing hat einen Testflug zur ISS erfolgreich beendet. Allerdings war es noch unbemannt. Es soll eine Alternative zur SpaceX-Kapsel werden, hinkt aber dem Zeitplan hinterher.

Das von Boeing im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa entwickelte "Starliner"-Raumschiff hat erstmals einen erfolgreichen Testflug zur Internationalen Raumstation ISS absolviert. Nach rund vier Tagen an der ISS dockte das unbemannte Raumschiff am Mittwoch planmäßig wieder von der Raumstation ab und landete wenige Stunden später im US-Bundesstaat New Mexico, wie Boeing und Nasa mitteilten.

Es handelte sich um einen wichtigen Test für den krisengeplagten "Starliner". Das Raumschiff soll künftig – als Alternative zur "Crew Dragon"-Raumkapsel von SpaceX – Astronauten zur ISS transportieren. Wegen einer Reihe von Problemen liegt das Projekt allerdings weit hinter dem Zeitplan.

Probleme mit Antrieben bei Test in 2019

Eigentlich hätte der "Starliner" schon längst Astronauten von und zur ISS transportieren sollen, aber bei einem ersten Test im Dezember 2019 hatte es das Raumschiff – unter anderem wegen eines Problems mit der automatischen Zündung der Antriebe – nicht zur ISS geschafft. Im vergangenen Jahr wurden die Tests mehrfach verschoben und dann musste der "Starliner" schließlich wegen Ventil-Problemen komplett zurück in die Werkstatt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Testauto verursacht tödlichen Unfall – das sagt BMW zum Crash
Hinweis auf dem Elektro-BMW: Das Auto ist demnach ein Testfahrzeug für autonomes Fahren.


Die Nasa hatte den geglückten Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in der vergangenen Woche als "Meilenstein" bezeichnet. An Bord des Raumschiffs waren über 300 Kilogramm Fracht, darunter Vorräte für die Besatzung der ISS.

Der "Starliner" ist ein teilweise wiederverwendbares Raumfahrzeug, das aus einer Kapsel für die Besatzung und einem Servicemodul besteht, das mit einer Rakete gestartet werden kann. Nach der Zulassung für den Transport von Menschen kann es bis zu vier Besatzungsmitglieder zur ISS befördern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BoeingISSNASASpaceX
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website