t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: Israeli & Palästinenser mit gemeinsamem Restaurant über den Krieg


Reaktion auf Gewalteskalation
Israelisch-palästinensisches Lokal: Inhaber haben "genug vom Hass"

Von t-online, ksi

12.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Berlin: Das Restaurant Kanaan wird von Oz Ben David, einem israelischen Entrepeneur aus dem Marketingbereich, und Jalil Debit, einem Palestiner mit arabischen Wurzeln, geführt.Vergrößern des BildesBerlin: Das Restaurant Kanaan wird von Oz Ben David, einem israelischen Entrepeneur aus dem Marketingbereich, und Jalil Debit, einem Palestiner mit arabischen Wurzeln, geführt. (Quelle: t-online)
Auf WhatsApp teilen

Der Angriff der Hamas hat auch Auswirkungen auf das israelisch-palästinensische Restaurant Kanaan in Berlin. Jetzt sprechen die Inhaber über ihre Gefühlslage.

Das Restaurant Kanaan befindet sich im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Es wurde vor einigen Jahren von dem Israeli Oz Ben David und dem Palästinenser Jalil Debit eröffnet. Das Kanaan steht nicht nur für israelisch-palästinensische Küche. Als die beiden das Restaurant gründeten, hatten sie eine Vision.

Das Kanaan steht auch für den Traum von mehr Völkerverständigung, für die Hoffnung auf ein Ende der Kriege, die im Zuge des Nahostkonflikts immer wieder ausbrechen – so wie es auch aktuell geschieht. Oz Ben David und Jalil Debit sind zwei Menschen, die den schwierigen Nahostkonflikt zumindest für sich gelöst haben – in einer Küche, in ihrem gemeinsamen Restaurant.

Debit ist gerade in Israel, in der Nähe des Westjordanlands, erzählt David in der ZDF-Sendung "drehscheibe". Mehrmals am Tag versucht er, seinen Geschäftspartner zu erreichen. "Wir reden darüber, wie sicher es ist, was gerade passiert, ob sein Haus beschossen wird", sagt David.

Entsetzung über Gräueltaten

Als David seinen Freund endlich am Telefon erreicht, erzählt er offen, dass er in Tränen ausgebrochen ist, als die Terrororganisation Hamas am Samstag Israel angegriffen hat.

"Ich habe geweint wie ein Baby in den letzten drei Tagen. Menschen werden wie Tiere, schlimmer als Tiere", sagt Debit im Gespräch mit David, als dieser ihn am Telefon erreicht. Hamas-Terroristen haben in Israel Massaker angerichtet. Lesen Sie hier mehr dazu.

Die Brutalität, mit der die Hamas gegen Israelis vorgeht, macht die beiden Männer fassungslos. David musste sogar kurzzeitig sein Restaurant schließen, um sich um seine psychische Gesundheit zu kümmern.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Betreiber sind weiterhin hoffnungsvoll

"Ich habe am Samstag für ein paar Stunden meinen Glauben an die Menschheit verloren. Vielleicht bin ich naiv und das, was wir uns gemeinsam erträumt haben, ist unmöglich", sagt er. Aber David weiß: Er und Debit dürfen die Hoffnung auf Frieden nicht aufgeben.

Für ihre Kunden und Fans haben David und Debit einen Instagram-Post veröffentlicht, in dem sie an das Gute im Menschen appellieren. "Wir haben genug vom Hass, und die Suche nach noch mehr Rache wird unsere Wunden nicht heilen", schreiben sie. Der einzige Weg sei, sich für Liebe anstelle von Hass zu entscheiden: "Gemeinsam können wir die Dunkelheit überwinden."

Am Samstagmorgen hatte die palästinensische Terrororganisation Hamas einen großen Angriff auf Israel gestartet. Hunderte Israelis wurden getötet. Israel reagierte mit Angriffen auf den Gazastreifen. Alle Entwicklungen lesen Sie im Newsblog.

Verwendete Quellen
  • zdf.de: drehscheibe vom 11. Oktober 2023
  • instagram.com: Post @kanaan_berlin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website