Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlins Bürgermeister Müller: Zusammenarbeit mit CDU und CSU "unerträglich"

Komplett andere Ziele  

Müller: Zusammenarbeit mit CDU und CSU "unerträglich"

27.11.2020, 20:14 Uhr | dpa

Berlins Bürgermeister Müller: Zusammenarbeit mit CDU und CSU "unerträglich". Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: In seiner Abschiedsrede als Berliner SPD-Vorsitzender spricht er auch über die Zusammenarbeit mit der CDU/CSU. (Quelle: imago images/Jürgen Heinrich/Archivbild)

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: In seiner Abschiedsrede als Berliner SPD-Vorsitzender spricht er auch über die Zusammenarbeit mit der CDU/CSU. (Quelle: Jürgen Heinrich/Archivbild/imago images)

In seiner Abschiedsrede als SPD-Vorsitzender in Berlin hat Michael Müller die Koalitionspartner im Bund kritisiert – CDU und CSU. Diese verfolgen teilweise komplett andere Ziele.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hält die große Koalition mit der Union im Bund für ein Auslaufmodell. "Ich finde, wir müssen raus aus dieser GroKo-Ecke", sagte der scheidende SPD-Landesvorsitzende am Freitag auf einem Parteitag der Berliner Sozialdemokraten. "Wir müssen endlich deutlich machen, dass wir auch auf Bundesebene andere Optionen haben und sie auch nutzen wollen." Die Zusammenarbeit mit CDU und CSU sei inzwischen "unerträglich". In der Mieten- und Wohnungspolitik und der Flüchtlingspolitik verfolge die Union komplett andere Ziele als die SPD.

SPD soll "klare Haltung" zeigen

Müller forderte seine Partei mit Blick auf das Superwahljahr 2021 zu mehr Selbstbewusstsein auch auf Landesebene auf. Die SPD müsse "klare Haltung" zeigen und eigene Positionen sichtbar machen, dann werde sie auch wieder erfolgreich bei Wahlen sein.

Die SPD stehe für soziale Gerechtigkeit und habe hier in den letzten Jahren viel erreicht. "Das ist unser Auftrag, das ist unsere Kernkompetenz." Darauf müsse sich die Partei in den anstehenden Wahlkämpfen für die Abgeordnetenhaus- und die Bundestagswahl 2021 besinnen.

Bei dem Parteitag will die Berliner SPD Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Fraktionschef Raed Saleh zur neuen Doppelspitze wählen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal