• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Jarasch: Berlin tickt anders als Sachsen-Anhalt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für ein VideoMehrere Explosionen auf der Krim Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextBilder: Lance Armstrong hat geheiratetSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextWolfsrüde spaziert durch HannoverSymbolbild für einen Watson TeaserDésirée Nick schießt gegen KlumSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Jarasch: Berlin tickt anders als Sachsen-Anhalt

Von dpa
08.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Bettina Jarasch (Bündnis90/ Die Grünen)
Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen), Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Abgeordnetenhauswahl 2021. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Wahlergebnis für die Grünen in Sachsen-Anhalt sagt nach Ansicht der grünen Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl, Bettina Jarasch, nichts über die Wahlaussichten in der Hauptstadt aus. Die Grünen hatten sich bei der Landtagswahl am Sonntag nur leicht auf 5,9 Prozent verbessert. In Sachsen-Anhalt hätten viele Menschen aus Sorge vor der AfD die CDU gewählt, sagte Jarasch dem "Tagesspiegel"-Newsleter "Checkpoint" (Dienstag). "Das kann ich gut verstehen." Mit Berlin habe das aber wenig zu tun: "Berlin tickt anders, die Herzen der Menschen ticken nicht rechts. Hier sind wir der deutliche Gegenpol zur AfD. Wir können einen Wahlkampf über Inhalte führen."

Jarasch betonte, die Grünen in Berlin, wo am 26. September gewählt wird, hätten den Anspruch, sich um die ganze Stadt zu kümmern. Die große soziale Frage sei die Wohnungsfrage. "Und die spielt bei uns eine sehr große Rolle. Wir sind ja hier in sämtlichen Themen unterwegs."

Bei verkehrspolitischen Themen habe sich vieles verändert. Das merke sie auch bei der Diskussion um den Weiterbau der Autobahn A100 in Berlin. "Die Debatte, die wir heute führen, wäre vor zehn Jahren undenkbar gewesen. Heute fühlt es sich für viele nicht mehr richtig an, eine Betonschneise durch die Stadt zu bauen, wo wir Grünflächen und Wohnungen brauchen", sagte Jarasch. "Wir kriegen da viel Zuspruch."

Zur bundesweiten Diskussion um höhere Preise an den Zapfsäulen sagte Jarasch: "Wir sind nach der Benzinpreisdebatte nicht mit Mails geflutet worden von empörten Autofahrern." Ihre Zuversicht gründe sich darauf, dass die Debatten sich weitergedreht hätten. "Wir müssen heute nicht mehr über Tempo 30 sprechen, die Stadt ist weitgehend eine Tempo-30-Zone, ohne dass es jemanden stört."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB stellt auch Leiterin der Intendanz frei
Von Antje Hildebrandt
AfDBündnis 90/Die GrünenCDUTagesspiegelWahlergebnis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website