Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Senatorin Breitenbach will mehr Wohnungen für Obdachlose

Aus landeseigenem Bestand  

Senatorin Breitenbach will mehr Wohnungen für Obdachlose in Berlin

05.07.2021, 14:34 Uhr | t-online

Berlin: Senatorin Breitenbach will mehr Wohnungen für Obdachlose . Ein Obdachloser schläft auf einer Parkbank in Berlin (Symbolbild): Rund 50.000 Menschen haben in der Hauptstadt keine feste Bleibe.  (Quelle: imago images/Bernd Elmenthaler)

Ein Obdachloser schläft auf einer Parkbank in Berlin (Symbolbild): Rund 50.000 Menschen haben in der Hauptstadt keine feste Bleibe. (Quelle: Bernd Elmenthaler/imago images)

Zehntausende Menschen haben in Berlin kein Dach über dem Kopf. Um wenigstens einigen von ihnen zu helfen, will Sozialsenatorin Breitenbach nun die landeseigenen Wohnungsgesellschaften in die Pflicht nehmen. 

Im Kampf gegen die hohe Obdachlosigkeit in Berlin sollen die landeseigenen Wohnungsgesellschaften laut Elke Breitenbach (Linke) mehr Wohnungen zur Verfügung stellen. Geflüchtete und Obdachlose stünden in der Schlange der Bewerberinnen und Bewerber um eine Wohnung ganz hinten, sagte Berlins Sozialsenatorin der "Berliner Morgenpost". "Wenn die Stadtgesellschaft es ernst meint, muss die Stadtgesellschaft jetzt eine Quote bei den landeseigenen Wohnungsgesellschaften einführen, damit Wohnungslose eine Wohnung erhalten", forderte sie.

Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (Linke): Sie will Bedürftigen bei der Wohnungssuche helfen.  (Quelle: imago images/Reiner Zensen/Archivbild)Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (Linke): Sie will Bedürftigen bei der Wohnungssuche helfen. (Quelle: Reiner Zensen/Archivbild/imago images)

Rund 50.000 Wohnungslose sind ihren Angaben nach derzeit in Unterkünften untergebracht. Bei dem Großteil handle es sich demnach um anerkannte Geflüchtete, die keine Wohnung finden. Nach Breitenbachs Vorstellungen sollten deshalb zehn Prozent der jährlich freiwerdenden Wohnungen für Obdachlose reserviert werden. 

Bei einem Wohnungsbestand der landeseigenen Gesellschaften von 320.000 Wohnungen und einer jährlichen Fluktuation von fünf Prozent würden pro Jahr 16.000 Wohnungen frei, berichtet die "Berliner Morgenpost". Sie wolle zehn Prozent davon – also rund 1.600 Wohnungen pro Jahr – für Obdachlose haben, so Breitenbach.

Hinzu kämen rund 30.000 neu gebaute landeseigene Wohnungen, von denen die Sozialsenatorin ebenfalls zehn Prozent – also weitere 3.000 Wohnungen – für Obdachlose reservieren will. Insgesamt könnten so ihren Rechnungen zufolge 4.600 Wohnungen bereitgestellt werden. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: