Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Verdi ruft zum Streik im Einzelhandel auf

Von dpa
Aktualisiert am 31.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Teilnehmende einer Streikkundgebung auf dem Wittenbergplatz in Berlin (Archivbild): Erneut wurden die Beschäftigten aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.
Teilnehmende einer Streikkundgebung auf dem Wittenbergplatz in Berlin (Archivbild): Erneut wurden die Beschäftigten aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. (Quelle: A. Friedrichs/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rewe, H&M, Ikea, Thalia: Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zahlreiche Beschäftigte im Einzelhandel zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Es ist bereits die dritte Warnstreikrunde im Tarifstreit.

Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Dienstag erneut zu Warnstreiks im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg aufgerufen. "Seit Ende Juni verhandeln wir, und die Unternehmen kommen zwei Monate später mit einem Vorschlag um die Ecke, der Reallohnverzicht für alle Verkäufer:innen bedeutet und nach wie vor die Tarifeinheit der Beschäftigten spalten soll", kritisierte Verdi-Verhandlungsführerin Conny Weißbach.

Aufgerufen sind Beschäftigte der Handelsketten Rewe, Kaufland, Ikea, Galeria Karstadt Kaufhof, H&M sowie Thalia. Am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus in Berlin ist am Vormittag eine zentrale Warnstreikkundgebung geplant.

Weitere Artikel

Tödlicher Familienstreit
29-Jähriger erschießt Bruder und sich selbst
Polizisten sperren eine Straße ab, in der Rettungssanitäter neben einem PKW stehen: Bei einem Streit zwischen zwei Brüdern ist einer der beiden tödlich verletzt worden.

Polizei ermittelt nach Tod in Kita
Verstorbener Zweijähriger erstickt – Ermittlungen gegen Erzieherinnen
Die Rollladen bei einer der städtischen Mini-Kitas sind heruntergelassen: Nach dem Tod eines zweijährigen Jungen in Gelsenkirchen gibt es eine erste Annahme.

Bis nächsten Dienstag
Lokführer streiken ab Donnerstag im Personenverkehr
GDL-Chef Claus Weselsky: Die Lokführer wollen für fünf Tage den Zugverkehr lahmlegen.


Beide Seiten waren zuletzt Ende Juli zu Verhandlungen zusammen gekommen. Die Arbeitgeber hatten dabei angeboten, Löhne und Gehälter um zwei Prozent zu erhöhen. Bei Händlern, die in der Corona-Krise schließen mussten, sollte das aber erst acht Monate später als bei den übrigen gelten. "Wir müssen da differenzieren, denn es gibt Unternehmen, die extrem von der Pandemie getroffen wurden, wohingegen andere gut aus der Krise gekommen sind", sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen damals.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Grünen fordern einen neuen Feiertag für Berlin
Von Antje Hildebrandt
EinzelhandelH&MIKEAReweStreikVereinte DienstleistungsgewerkschaftWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website