Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Geisel: Beim Mietenmoratorium ist der Bund gefragt

Von dpa
20.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Andreas Geisel
Andreas Geisel (SPD), Senator f├╝r Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, schaut in die Kamera. (Quelle: Annette Riedl/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlins neuer Stadtentwicklungs-Senator Andreas Geisel (SPD) sieht die Bundesregierung gefordert, beim Thema Mietenmoratorium aktiv zu werden. "Denn nur, weil es ein Mietenmoratorium wegen des Widerstands der FDP nicht in den Koalitionsvertrag der Ampel geschafft hat, sind die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt nicht weg", sagte Geisel der "Berliner Zeitung" (Freitag). "Die Aufgabe muss sein, die Mietentwicklung in vertr├Ągliche Bahnen zu leiten. Der Druck aus den gro├čen St├Ądten, die Mietentwicklung zu begrenzen, ist ja nach wie vor da."

Das Berliner Mietendeckel-Gesetz sei zwar vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert, politisch finde er es trotzdem nach wie vor richtig, sagte Geisel. "Jetzt ist die Frage, ob wir in der Lage sind, die rechtlichen Voraussetzungen daf├╝r auf der Bundesebene zu schaffen. Ich treffe mich im Februar mit Bundesbauministerin Klara Geywitz, um auch diese Dinge zu besprechen."

In Berlin erwarte er vom neuen rot-gr├╝n-roten Senat geplanten B├╝ndnis f├╝r Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen, dass sich die Immobilienwirtschaft auf ein freiwilliges Mietenmoratorium einlasse. "Das ist das Ziel", so der Sozialdemokrat. Er verspreche sich von dem B├╝ndnis "ein Unterhaken, um Wohnungsbau zu erm├Âglichen und gleichzeitig eine ├ťbereinkunft, dass es im Kern um bezahlbaren Wohnungsbau in der Stadt geht".

Viele der Stimmen f├╝r den Volksentscheid zur Enteignung gro├čer Immobilienunternehmen in Berlin werte er als klares Signal, dass es mit Mietsteigerungen und Spekulation nicht mehr so weitergehen k├Ânne, sagte Geisel. "Ich glaube, dass das Signal von der Wohnungs- und Bauwirtschaft verstanden worden ist." Bei der Abstimmung parallel zur Abgeordnetenhauswahl Ende September hatten 59,1 Prozent der W├Ąhlerinnen und W├Ąhler f├╝r die Enteignung votiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sch├╝ler, Studenten und Azubis ben├Âtigen kein 9-Euro-Ticket
BundesregierungBundesverfassungsgerichtFDPSPD

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website