Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: "Z"-Symbol bei prorussischem Autokorso gesichtet


"Z"-Symbol bei prorussischem Autokorso in Berlin

Von Jannik Läkamp

Aktualisiert am 05.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Flaggen mit den russischen Nationalfarben und dem russischen Staatswappen wehen bei einem prorussischen Autokorso in Berlin: Auch hier wurde das "Z"-Symbol verwendet.
Flaggen mit den russischen Nationalfarben und dem russischen Staatswappen wehen bei einem prorussischen Autokorso in Berlin: Auch hier wurde das "Z"-Symbol verwendet. (Quelle: Carsten Koall/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Berlin auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Wer Putins Angriffskrieg in der Ukraine unterstützt, kann sich strafbar machen. Auch die Verwendung des einschlägigen "Z"-Symbols kann verboten sein. In Berlin ermittelt die Polizei in mehreren Fällen.

In bereits fünf Fällen hat die Polizei Berlin Ermittlungen wegen des sogenannten "Z"-Symbols eingeleitet. Das sagte Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuss. Das Zeichen ist immer wieder auf russischen Militärfahrzeugen in der Ukraine zu sehen, eine Verwendung in Berlin kann strafbar sein.

Das Symbol könne als potenzielle Unterstützung für den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine angesehen werden. Soweit konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass das "Z"-Symbol in diesem Sinne verwendet wird, leite die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein. Dazu gebe es auch eine Vereinbarung von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA), wird Akmann vom "Tagesspiegel" zitiert.

Berlin: Rund 400 Autos – und ein "Z"

Auch bei dem großen Autokorso mit russischen Fahnen in Berlin ist laut Akmann ein solches "Z"-Symbol gezeigt worden. Rund 400 Autos mit russischen Fahnen hätten an der friedlich abgelaufenen Demonstration am Sonntag teilgenommen. Der Autokorso durch Berlin wurde als Demonstration mit dem Titel "Keine Propaganda in der Schule – Schutz für russischsprechende Leute, keine Diskriminierung" angemeldet.

Auch mit Blick auf den Tag der Befreiung am 8. Mai habe die Polizei die Lage im Blick. Linke-Innenexperte Niklas Schrader sagte, bestimmte Gruppen wollten die Gedenkfeiern dafür nutzen, russische Kriegspropaganda zu verbreiten, so der "Tagesspiegel". Er verwies auch auf die russische Rockergruppe "Nachtwölfe", die wiederholt zum Tag der Befreiung nach Berlin kam, sowie Mobilisierungsaufrufe der "Querdenker"-Szene.

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg gab es bis 25. März 139 mögliche Straftaten und 97 Anzeigen. Das ergab sich aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Telefonat mit der Berliner Polizei
  • Schriftliche Anfrage: Straftaten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine
  • "Tagesspiegel": Berliner Polizei ermittelt bisher in fünf Fällen wegen „Z“-Symbol
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jannik Läkamp
PolizeiRusslandSPDTagesspiegelUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website