Sie sind hier: Home > Regional >

Kabinett berät in Dresden über neue Corona-Regeln

Dresden  

Kabinett berät in Dresden über neue Corona-Regeln

22.06.2021, 03:23 Uhr | dpa

Das Kabinett kommt heute in Dresden zusammen, um unter anderem über die neuen Corona-Regeln ab dem 1. Juli zu beraten. Die derzeitige Landesverordnung läuft am 30. Juni aus - ebenso die Bundesnotbremse, die das Verhalten im Fall steigender Inzidenzen geregelt hat. Die neue Schutzverordnung sieht erstmals eine Inzidenz unter 10 als Basis weitreichender Lockerungen vor, die Maskenpflicht soll aber wohl beim Einkaufen sowie in Bus und Bahn bestehen bleiben.

Die Grüne-Fraktion hatte sich angesichts der wegfallenden Testpflicht in vielen öffentlichen Bereichen besorgt gezeigt. Es müsse gelingen, die Teststationen flächendeckend auch im Sommer offen zu halten, hieß es mit Blick auf neue Virusvarianten. Derzeit gibt es einige Fälle der als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante in Dresden.

In Sachsen gehen die Corona-Neuinfektionszahlen derzeitig aber stetig zurück. Sie lagen zuletzt im einstelligen Bereich. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag laut Robert Koch-Institut bei 5,2. Vielerorts gelten umfassende Lockerungen für Alltag, Freizeit und Sport.

Das Kabinett will aber nicht nur über Corona sprechen, sondern auch über die Unterstützung für Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025 und eine neue Förderrichtlinie informieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: