Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDüsseldorf

Mann in Krefeld mit Kopfschuss getötet: Ermittler gehen nicht von Zufall aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMaaßen zum Chef der Werteunion gewähltSymbolbild für einen Text"Scheiß-Rennen" für DSV-FahrerSymbolbild für einen TextSo soll das 49-Euro-Ticket funktionierenSymbolbild für einen TextVanessa Blumhagen ungeschminktSymbolbild für einen TextMassen-Crash auf A5: SchwerverletzteSymbolbild für einen TextCDU: Prostitution soll in den LehrplanSymbolbild für einen TextSpanner beobachtete Ex-"Miss Thüringen"Symbolbild für einen Text13-jähriger Schütze: Wieder Terror-VerdachtSymbolbild für einen TextPamela Anderson erbt wohl MillionenSymbolbild für einen TextSupermarkt ruft Tiefkühlpizza zurückSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen Watson TeaserEx-BVB-Star in Video den Tränen naheSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung

Mann mit Kopfschuss getötet – offenbar gezielte Tat

Von dpa
Aktualisiert am 30.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Fahndung nach Erschießung auf offener Straße in Krefeld
Polizisten suchen in der Nähe eines Tatortes nach Spuren: Der Tote soll ein Kleindealer gewesen sein. (Quelle: Oliver Berg/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Krefeld war ein Mann erschossen worden. Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass es sich um eine gezielte Tötung handelte – per Kopfschuss.

Nach der Erschießung eines 42-Jährigen auf einer Straße in der Krefelder Innenstadt ermittelt die Mordkommission auch in Richtung Drogenmilieu. "Wir gehen allen denkbaren kriminalistischen Hypothesen nach und schließen eigentlich nur aus, dass der Mann ein Zufallsopfer gewesen sein könnte", sagte Oberstaatsanwalt Axel Stahl am Dienstag auf dpa-Anfrage.

Der Mann war am Montagabend in der Innenstadt erschossen worden. Zeugen hatten gegen 19.50 Uhr mehrere Schüsse gehört und in der Dunkelheit zwei Männer weglaufen sehen, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

Der Erschossene war der Polizei wegen Drogen- und Eigentumsdelikten bekannt. Um eine "große Nummer" im Drogengeschäft soll es sich bei ihm aber nicht gehandelt haben, eher um einen Kleindealer, der auch selbst Drogen konsumiert habe, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Ermittlerkreisen.

Opfer ohne festen Wohnsitz

Ein Schuss habe das Opfer in den Kopf getroffen, berichteten die Ermittler. Die Leiche des Mannes lag nach der Tat auf dem Bürgersteig. Sie wurde am Dienstag obduziert, zum Ergebnis hielten sich die Ermittler aber bedeckt. Der Albaner habe seit vier Jahren in Deutschland gelebt und sei ohne festen Wohnsitz gewesen.

An einer Hausfassade am Tatort fanden sich am Tag danach Einschusslöcher an einem Briefkasten und einer Gegensprechanlage. Rund 30 Bereitschaftspolizisten suchten unter parkenden Autos, in Grünanlagen und auf einem Bahndamm nach der Tatwaffe.

Auch Sprengstoff-Spürhunde kamen bei der Suche nach der Tatwaffe zum Einsatz, weil sie sie anhand der Schmauch- und Munitionsspuren aufspüren könnten, doch die Waffe blieb verschwunden.

Polizei untersucht geparktes Auto

Beamte der Mordkommission befragten die Anwohner in der Straße. Die Polizei ließ zudem ein in der Nähe des Tatorts geparktes Auto abschleppen. "Wir vermuten, dass das Auto mit der Tat zu tun hat", sagte ein Polizeisprecher.

Die beiden flüchtenden Männer hatten den Zeugen zufolge eine normale Statur. Einer habe eine dunkle Jacke, eine helle Hose und eine helle Kopfbedeckung getragen, der andere eine dunkle Jacke mit einem auffälligen Logo auf dem Rücken, eine dunkle Hose und eine dunkle Mütze.

Ob das Opfer zur Tatzeit auf einem Fahrrad unterwegs war, blieb zunächst unklar. "Am Tatort lag ein Rad herum, aber es kann auch sein, dass es jemand nur umgerissen hat", hieß es. Unmittelbare Augenzeugen der Tat gebe es nicht. Deshalb sei auch noch unklar, ob der Mann in einem Hinterhalt heimtückisch ermordet wurde, oder es vor den Schüssen zu einem Streit kam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Reul: Behörden können sich auf Giftanschlag nur "sehr begrenzt" vorbereiten
DrogenKrefeldPolizeiTatort

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website