• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Stamp rechnet mit Grundsicherung für Ukraine-Flüchtlinge


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextJames-Bond-Autos werden versteigertSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Stamp rechnet mit Grundsicherung für Ukraine-Flüchtlinge

Von dpa
06.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Joachim Stamp
Joachim Stamp (FDP), Flüchtlings- und Integrationsminister von NRW, spricht im Landtag. (Quelle: Marius Becker/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nordrhein-Westfalens Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) sieht eine Tendenz, dass Ukraine-Flüchtlinge künftig Grundsicherungsleistungen bekommen können. Die Kommunen brauchten finanzielle Sicherheit, sagte der Vize-Ministerpräsident am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Wie die Kostenaufteilung gestaltet werde, hänge aber von den Bund-Länder-Verabredungen an diesem Donnerstag ab.

Die Grundsatzentscheidung sei, ob es für die Ukraine-Flüchtlinge Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder Grundsicherung geben sollte. Es gebe "wohl die Tendenz" zur Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB), sagte Stamp. Auch bei der Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt überwögen damit die Vorteile.

Bund und Länder hatten bei der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) im März vereinbart, dass eine Arbeitsgruppe bis zur MPK mit Kanzler Olaf Scholz am Donnerstag eine Beschlussvorlage zur Kostenaufteilung vorbereiten soll.

Im Unterschied zu Asylbewerbern reisten Ukraine-Flüchtlinge schon mit einem Status in Deutschland ein, sagte Stamp. Das rechtfertige eine andere Einordnung bei der Frage der Versorgung. Es sollte daher auch keine Diskussion darüber geführt werden, ob es "Erste- oder Zweite-Klasse-Flüchtlinge" in Deutschland gebe.

Mit der erstmals aktivierten EU-Richtlinie zum Massenzustrom erhalten Ukrainer einen legalen Aufenthaltsstatus, auch ohne eine langwierige Einzelfallprüfung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NRW: 13-Jähriger nach fünf Tagen wieder da
DeutschlandFDPFlüchtlingeGrundsicherungUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website