HomeRegionalFrankfurt am Main

Queerfeindliche Übergriffe in Frankfurt: Community fordert mehr Unterstützung


Das schaut Frankfurt auf
Netflix
1. Fate: The Winx SagaMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Community in Frankfurt fordert mehr Unterstützung

Von dpa
12.08.2022Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:220812-99-359064
Georgios Kazilas vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in Hessen. (Quelle: Hannes P Albert)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach mehreren queerfeindlichen Attacken in Frankfurt fordert die Szene eine Reform der polizeilichen Erfassungssysteme.

Angesichts queerfeindlicher Übergriffe in Frankfurt wünscht sich die Community mehr Unterstützung seitens der Politik, der Polizei, aber auch der Gesellschaft. Nötig seien beispielsweise eine bessere Schulung der Polizei, eine Reform der Erfassungssysteme, zielgenauere Präventionskonzepte und ein Milieuschutz im Szeneviertel in der Nähe der Konstablerwache, sagte Georgios Kazilas vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in Hessen.

Polizeibeamte müssten noch mehr sensibilisiert werden, was homophobe und transfeindliche Gewalt betrifft. "Zudem ist die Dunkelziffer hoch, weil zum einen Übergriffe entweder von den Opfern gar nicht erst gemeldet oder nicht als queerfeindliche Gewalt registriert werden", sagte Kazilas. Aber auch die Bürgerinnen und Bürger müssten genauer hinschauen und einschreiten – bei körperlichen Übergriffen, aber auch bei Pöbeleien.

Vermehrt queerfeindliche Übergriffe im Frankfurter Szeneviertel

Nachdem es zuletzt zu mehreren Übergriffen im Bereich des Szeneviertels nördlich der Konstablerwache gekommen war, hatte die Polizei Mitte Juli angekündigt, ihre Präsenz dort zu verstärken und auch Zivilbeamte einzusetzen. Die verstärkten Maßnahmen seien zugleich "ein bewusstes und klares Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Respekt in der Mainmetropole", sagte ein Polizeisprecher.

Genaue Angaben zu queerfeindlichen Straftaten in Frankfurt lassen sich den Ermittlern zufolge auch aufgrund der Dunkelziffer nicht machen. 2021 hatte die Polizei eine niedrige zweistellige Anzahl registriert, in diesem Jahr seien die Zahlen auf einem ähnlichen Niveau, hieß es.

Auffällig sei aber, dass die Zahl der Übergriffe im Szeneviertel nördlich der Konstablerwache gestiegen sei, sagte der Sprecher. Erst am vergangenen Wochenende war dort ein junger Mann mit einer Glasflasche attackiert worden. Auch hier prüfen die Beamten, ob die Tat einen queerfeindlichen Hintergrund hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Roxana Frey
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website