Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Polizei durchsucht Mülldeponie nach Frauenleiche

Seit Oktober vermisst  

Frankfurter Polizei durchsucht Müll nach Frauenleiche

07.01.2020, 16:19 Uhr | t-online.de

Frankfurt am Main: Polizei durchsucht Mülldeponie nach Frauenleiche. Polizisten fahren mit einem Streifenwagen auf dem Gelände des Rhein-Main-Deponieparks: Die Ermittler suchen in verbrannten Müllresten nach einer vermissten Frau. (Quelle: dpa/Silas Stein)

Polizisten fahren mit einem Streifenwagen auf dem Gelände des Rhein-Main-Deponieparks: Die Ermittler suchen in verbrannten Müllresten nach einer vermissten Frau. (Quelle: Silas Stein/dpa)

Eine 43-jährige Frau wird seit Ende Oktober in Frankfurt vermisst. Der Verdacht: Ihr Mann soll sie getötet haben. Ermittler hoffen nun, ihre Überreste auf einer Mülldeponie zu entdecken.

Die Frankfurter Polizei will bei der Suche nach sterblichen Überresten einer vermissten Frau eine Mülldeponie im Main-Taunus-Kreis durchsuchen. Das teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main nun mit.

Die 43-jährige Frau wird seit dem 23. Oktober in Frankfurt vermisst. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. Ihr 37-jähriger Mann wird verdächtigt, er sitzt laut "Hessenschau" seit November in Untersuchungshaft. Gestanden hat er bislang aber nicht.

Von der Frau fehlt seither jede Spur. Eine Hundertschaft durchsuchte bereits im November ein Waldgebiet in Frankfurt-Nied, allerdings ohne Erfolg.

Polizei durchsucht 20.000 Tonnen Schlacke

Nun hoffen die Ermittler, auf der Mülldeponie Flörsheim-Wicker fündig zu werden. Denn die Kriminalpolizei habe Hinweise darauf, dass der Leichnam möglicherweise in den Abfallkreislauf gelangt sei. Mehrere Beamten sollen nun im Schichtdienst einen 20.000 Tonnen schweren Schlackeberg aus verbrannten Müllresten durchsuchen, teilte die Polizei weiter mit. Die Reste laufen dabei über ein Rüttelband. Die Maßnahmen werden voraussichtlich mehrere Wochen dauern.

Die Polizei hofft darüber hinaus weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal