Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Öffentliche Party-Zonen im Corona-Sommer geplant

Im Corona-Sommer  

Frankfurt plant Partyzonen auf öffentlichen Plätzen

27.07.2020, 15:38 Uhr | t-online.de

Frankfurt: Öffentliche Party-Zonen im Corona-Sommer geplant. Menschen sitzen und feiern am Mainufer (Archivbild vom Mai): In Frankfurt sollen jetzt ausgewiesene Partyzonen entstehen (Quelle: Ralph Peters)

Menschen sitzen und feiern am Mainufer (Archivbild vom Mai): In Frankfurt sollen jetzt ausgewiesene Partyzonen entstehen (Quelle: Ralph Peters)

In Frankfurt sollen öffentliche Partyzonen das Feiern in Corona-Zeiten ermöglichen. Das Projekt der Stadt soll keine Antwort auf die Krawalle auf dem Opernplatz sein, sondern Clubbetreiber unterstützen.

In der Innenstadt in Frankfurt sollen Partyzonen entstehen. Zwischen Mitte August und Mitte September soll auf dem Roßmarkt, dem Rathenauplatz, dem Goetheplatz und dem alten Uni-Campus in Bockenheim die nötige Infrastruktur für Künstler und Feiernde bereitgestellt werden. Finanziert werden die "Kultursommergärten" durch Steuergelder. 

Die Clubbetreiber und die Dezernenten Markus Frank (CDU) und Rosemarie Heilig (Grüne) einigten sich darauf am Freitag. Es sei ein "Zeichen der Zuversicht" für die finanziell angeschlagene Clubbranche so Frank.

Partys in Schwimmbädern vom Tisch

Die Idee, in Schwimmbädern und auf Sportplätzen Partys zu erlauben, ist damit vom Tisch. Ein Problem wäre die Gefahr durch Glasscherben gewesen. Der Umbau der Plätze zu Partyzonen soll aus dem Fonds der Tourismussteuer finanziert werden. Zuerst müssten die Gastronomen aber noch ein Hygienekonzept gegen die Ausbreitung des Coronavirus präsentieren, so Heilig.

Die Partyzonen sollen keine Antwort auf die Krawalle auf dem Opernplatz sein, betonte Heilig. Die Krawallmacher seien auch in den geplanten Partyzonen nicht erwünscht und kämen womöglich auch gar nicht rein.

Zudem sollen Orte entlastet werden, an denen sich in den vergangenen Wochen viele Menschen versammelt haben. So zum Beispiel auch das Mainufer, das nach Meinung der Stadt als Partyzone nicht geeignet wäre.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal