• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Kündigung von Versorgungsverträgen rechtswidrig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Kündigung von Versorgungsverträgen rechtswidrig

Von dpa
23.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Verbraucherzentrale Hessen prüft rechtliche Schritte gegen die Kündigung von Strom- und Gaslieferverträgen durch die Unternehmen Stromio Gmbh und gas.de Versorgungsgesellschaft mbH. Allein in Hessen seien davon weit mehr als 10.000 Kunden betroffen, teilte die Verbraucherzentrale am Donnerstag mit. Aus ihrer Sicht seien die Kündigungen rechtswidrig.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Strom-Discounter Stromio seine Lieferungen unter Verweis auf eine "Preisexplosion an den europäischen Energiehandelsplätzen" mit Ablauf des Dienstags eingestellt hat. Anfang Dezember hatte ein Schwesterunternehmen von Stromio, das unter den Marken gas.de und Grünwelt Gas verkauft hatte, seine Gaslieferungen an Haushaltskunden eingestellt.

Die Verbraucher würden zwar vom Grundversorger vor Ort weiter mit Strom und Gas beliefert, müssten dafür aber oft einen deutlich höheren Preis zahlen, erklärte die Verbraucherzentrale Hessen. "Es kann nicht sein, dass die betroffenen Strom- und Gaskunden auf diesem Schaden sitzen bleiben, nur weil sich Billiganbieter beim Einkauf verkalkuliert haben", sagte Vorstand Philipp Wendt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Munition explodiert bei Waldbrand - Sechs Einsatzkräfte verletzt
DiscounterKündigungVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website