HomeRegional

Zwei Helfer von Geldautomatensprengern festgenommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Zwei Helfer von Geldautomatensprengern festgenommen

Von dpa
12.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Polizei
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Polizei. (Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die niederländische Polizei hat am Donnerstag zwei Männer aus dem Raum Enschede festgenommen, die Geldautomaten-Sprengern in mindestens 17 Fällen ein Auto vermietet haben sollen. Die Täter verübtem dann unter anderem Sprengungen in Gelsenkirchen, Dortmund und Wesel, aber auch in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland. Sie erbeuteten knapp eine Million Euro und verursachten Schäden in Höhe von knapp zwei Millionen Euro. Im Zusammenhang mit dem Fall seien am Donnerstag auch fünf Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsobjekte in Gronau und in Enschede durchsucht worden, teilte das Bundeskriminalamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Die Fallzahlen von Geldautomatensprengungen hätten 2021 auf einem ähnlichen Niveau wie 2020 gelegen, so das BKA. Ein Schwerpunkt der Taten lag demnach in Nordrhein-Westfalen, aber auch die Länder Niedersachsen und Hessen waren überdurchschnittlich oft betroffen. Ab dem letzten Quartal 2021 beobachtete das BKA einen erneuten Anstieg der Fallzahlen. "Dieser Trend setzt sich - ebenso wie die vermehrte Verwendung von Explosivstoffen - bislang auch im Jahr 2022 fort."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Vier Lastwagen krachen ineinander – langer Stau
Von Sonja Eich
GelsenkirchenGronauPolizeiWeselWiesbaden

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website