• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Fußball | Pyrotechnik: Mehr als 100.000 Euro Strafe für den HSV


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextBahnrad: Deutschland ist EuropameisterSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextIS-Mitglied in Berlin festgenommenSymbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Pyrotechnik: Mehr als 100.000 Euro Strafe für den HSV

Von dpa
Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fußball-Zweitligist Hamburger SV muss wegen des Fehlverhaltens seiner Anhänger eine Geldstrafe von mehr als 100.000 Euro zahlen. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte, wurde der Club wegen des Abbrennens von Pyrotechnik im Spiel bei Holstein Kiel zu einer Zahlung von 107.525 Euro sowie bei der Partie beim FC Ingolstadt zu 1800 Euro verurteilt.

In Kiel wurden am 10. April im Fanblock der Hanseaten mindestens 58 pyrotechnische Gegenstände gezündet und zwei Raketen abgefeuert. Das Spiel wurde für zehn Minuten unterbrochen. In der 65. Minute warf zudem ein Hamburger Anhänger einen gefüllten Plastikbecher in Richtung des HSV-Spielers Faride Alidou, der zur Einwechslung bereit stand. Die Partie endete mit einem 1:0 für Kiel. In Ingolstadt (4:0) hatten Hamburger Zuschauer beim Einlaufen der Teams drei pyrotechnische Gegenstände gezündet.

Dem Ingolstadt-Urteil hat der Verein bereits zugestimmt. Gegen die Strafe aus dem Kiel-Spiel soll kein Einspruch eingelegt werden, teilte der HSV mit. "Uns war bewusst, dass es nach den inakzeptablen Vorkommnissen in Kiel eine sehr empfindliche Geldstrafe geben würde", sagte HSV-Funktionär Cornelius Göbel: "Wir werden dennoch unseren Weg des Austauschs mit der aktiven Fanszene fortsetzen, der für uns alternativlos ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Raser-Prozess in Hamburg: Geldstrafe und Freispruch
Von Gregory Dauber
DFBFC IngolstadtHSVHolstein Kiel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website