• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: Schwere Vorwürfe gegen HSV-Vorstand Wüstefeld


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Schwere Vorwürfe gegen HSV-Finanzvorstand Wüstefeld

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1012756928
Vorstandsmitglied des HSV, Thomas Wüstefeld, bei einer Mitgliederversammlung (Archivbild): Er bestreitet alle Vorwürfe. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim HSV erheben sich Anschuldigungen gegen Finanzvorstand Wüstefeld. Diese seien unbegründet, beteuert er.

Gegen den Finanzvorstand Thomas Wüstefeld des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV sind Vorwürfe in seiner Rolle als Medizinunternehmer bekanntgeworden. Wie das "Hamburger Abendblatt" am Donnerstag berichtete, soll eine Medizintechnik-Firma einen zweistelligen Millionenbetrag von Wüstefelds Firma Medsan fordern.

Dabei geht es um die Lieferung von PCR-Testgeräten, die nicht im vollen Umfang geleistet worden sei. Zudem gebe es Chatverläufe ehemaliger leitender Angestellter, die Wüstefelds Loyalität infrage stellen.

Hamburger spricht von "unsachlichen Anschuldigungen"

Wüstefeld bestritt die Vorwürfe im "Hamburger Abendblatt" und sprach von "unsachlichen Anschuldigen". Die Forderung sei in "juristischer Aufarbeitung", sagte er. Vielmehr würden Forderungen seines Unternehmens an Geschäftspartner bestehen. Für weitere Stellungnahmen war er nicht zu erreichen. Der HSV äußert sich zu den wirtschaftlichen Aktivitäten des Vorstands grundsätzlich nicht.

Beim hanseatischen Zweitligisten ist am Donnerstag eine geplante Beratung des Aufsichtsrates mit Sportvorstand Jonas Boldt und Wüstefeld angesetzt. Dabei geht es um die kommende Saison. Wüstefelds Vertrag als Vorstand endet im Januar 2023, Boldts Kontrakt läuft noch bis Ende Juni des kommenden Jahres.

Beide wollen länger in ihren Positionen bleiben. Inwieweit die Vorwürfe gegen den Finanzvorstand bei der Beratung eine Rolle spielen werden, ist offen. Bekannt ist jedoch, dass Boldt und Wüstefeld distanziert miteinander umgehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC St. Pauli nimmt Moderator Günther Jauch aufs Korn
HSV

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website