• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: Schwere Vorwürfe gegen HSV-Vorstand Wüstefeld


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Schwere Vorwürfe gegen HSV-Finanzvorstand Wüstefeld

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1012756928
Vorstandsmitglied des HSV, Thomas Wüstefeld, bei einer Mitgliederversammlung (Archivbild): Er bestreitet alle Vorwürfe. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim HSV erheben sich Anschuldigungen gegen Finanzvorstand Wüstefeld. Diese seien unbegründet, beteuert er.

Gegen den Finanzvorstand Thomas Wüstefeld des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV sind Vorwürfe in seiner Rolle als Medizinunternehmer bekanntgeworden. Wie das "Hamburger Abendblatt" am Donnerstag berichtete, soll eine Medizintechnik-Firma einen zweistelligen Millionenbetrag von Wüstefelds Firma Medsan fordern.

Dabei geht es um die Lieferung von PCR-Testgeräten, die nicht im vollen Umfang geleistet worden sei. Zudem gebe es Chatverläufe ehemaliger leitender Angestellter, die Wüstefelds Loyalität infrage stellen.

Hamburger spricht von "unsachlichen Anschuldigungen"

Wüstefeld bestritt die Vorwürfe im "Hamburger Abendblatt" und sprach von "unsachlichen Anschuldigen". Die Forderung sei in "juristischer Aufarbeitung", sagte er. Vielmehr würden Forderungen seines Unternehmens an Geschäftspartner bestehen. Für weitere Stellungnahmen war er nicht zu erreichen. Der HSV äußert sich zu den wirtschaftlichen Aktivitäten des Vorstands grundsätzlich nicht.

Beim hanseatischen Zweitligisten ist am Donnerstag eine geplante Beratung des Aufsichtsrates mit Sportvorstand Jonas Boldt und Wüstefeld angesetzt. Dabei geht es um die kommende Saison. Wüstefelds Vertrag als Vorstand endet im Januar 2023, Boldts Kontrakt läuft noch bis Ende Juni des kommenden Jahres.

Beide wollen länger in ihren Positionen bleiben. Inwieweit die Vorwürfe gegen den Finanzvorstand bei der Beratung eine Rolle spielen werden, ist offen. Bekannt ist jedoch, dass Boldt und Wüstefeld distanziert miteinander umgehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Chaos wegen 9-Euro-Ticket: Hamburger Bahnhof komplett überfüllt
HSV

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website