Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Wegen Corona: Kind schwänzte monatelang Schule – Eltern verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPromis trauern um toten NDR-ReporterSymbolbild für einen TextPelzverkaufsverbot in Hamburg gescheitertSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A1Symbolbild für einen TextToter in Müllpresse gefundenSymbolbild für einen TextUnwetter in Hamburg: Baum stürzt auf AutosSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextMesserattacke: Grüne Senatorin reagiertSymbolbild für einen TextRadfahrerin stirbt bei Unfall in HamburgSymbolbild für einen TextFeuer im Elbtunnel – Mann stirbt im StauSymbolbild für einen TextSpektakuläre Razzia nach Millionen-Coup

Junge schwänzt seit Monaten Schule – Eltern verurteilt

Von t-online, pb

Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Junge am Fenster (Symbolfoto): Ein Streit um Schulpflicht endet in Segeberg vor Gericht.
Junge am Fenster (Symbolfoto): Ein Streit um Schulpflicht endet in Segeberg vor Gericht. (Quelle: CHROMORANGE/imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus Angst vor den Corona-Schutzmaßnahmen lassen Eltern ihren Sohn monatelang zu Hause – und verlieren nun vor Gericht.

Weil ein Elternpaar aus dem Kreis Segeberg ihren Sohn seit vier Monaten von der Schule fernhält, kann es nun vom Schulamt mit einem Zwangsgeld belangt werden. Das entschied das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht am Freitag.

Die Eltern halten die für in dem Bundesland geltenden Corona-Maßnahmen für "schädigend": Der Zehnjährige habe Angst vor den Lehrkräften, und fühle sich durch die Größe der Klasse belastet, berichtet das "Abendblatt".

Schule in Segeberg: Eltern verlieren vor Gericht

Vor Gericht hatten die Eltern argumentiert, dass die in Deutschland geltende Schulpflicht die Menschenrechte, die Verfassung und auch das Europarecht verletzen würden. Ein vom örtlichen Schulamt angedrohtes Zwangsgeld in Höhe von 800 Euro hatte das Paar bislang ignoriert.

Das Verwaltungsgericht begründete am Freitag die Entscheidung damit, dass die Eltern mit ihrem Vorgehen gegen die Schulpflicht verstoßen – zudem hat die die Eltern vertretende Anwältin einen Verfahrensfehler begangen. Damit sei das angedrohte Zwangsgeld des Schulamts rechtmäßig, so das Gericht laut dem Rechtsmagazin "Legal Tribune".

Die Eltern könnten aber eine andere staatliche oder private Schule für ihr Kind wählen, wenn die Probleme mit der konkreten Schule im Kreis Segeberg nicht gelöst werden können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • abendblatt.de: "Kind monatelang nicht in der Schule! Eltern aus Kreis Segeberg verurteilt"
  • lto.de: "Zwangsgeld bei Verletzung der Schulpflicht"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pelzverkaufsverbot in Hamburg gescheitert
Coronavirus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website