Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Corona/Hamburg: Hamburger pfeifen auf Corona-Regeln

Kampf gegen Unbelehrbare  

Polizei stellt viele Verstöße gegen Corona-Regeln fest

11.05.2020, 13:53 Uhr | dpa

Corona/Hamburg: Hamburger pfeifen auf Corona-Regeln . Polizisten patrouillieren: Die Beamten haben viele Corona-Verstöße festgestellt. (Quelle: dpa/Archivbild/Axel Heimken)

Polizisten patrouillieren: Die Beamten haben viele Corona-Verstöße festgestellt. (Quelle: Archivbild/Axel Heimken/dpa)

In Hamburg hat die Polizei am Wochenende wieder viele Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. Viele Menschen seien nach den Lockerungen verunsichert, was schon erlaubt ist – und was noch nicht. 

Die Hamburger Polizei hat am vergangenen Wochenende eine Vielzahl an Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie festgestellt. 220 Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet und 120 Platzverweise ausgesprochen, sagte eine Sprecherin am Montag.

Diese Zahlen spiegelten aber bei weitem nicht die tatsächlichen Verstöße gegen die Abstandsregeln in Hamburg wider, da die Polizeibeamten es zumeist bei Ansprachen belassen hätten. "Die Kollegen haben unzählige Gespräche geführt", sagte sie.

Passanten sitzen an der Binnenalster: Das sonnige Wetter lockt die Menschen nach draußen. (Quelle: dpa/Archivbild/Ulrich Perrey)Passanten sitzen an der Binnenalster: Das sonnige Wetter lockt die Menschen nach draußen. (Quelle: Archivbild/Ulrich Perrey/dpa)

Bei schönem Wetter hätten sich "an allen attraktiven Plätzen der Stadt" Menschen auch in Gruppen versammelt – vor allem rund um die Alster und an der Elbe. Wegen der angekündigten Lockerungen sei vielen nicht klar gewesen, "was bereits erlaubt ist und was nicht", sagte die Sprecherin. Die meisten Angesprochenen hätten sich kooperativ gezeigt. Dennoch entstehe der Eindruck, dass Menschen die Regeln zur Eindämmung der Pandemie zunehmend "nicht mehr so ernst nehmen", sagte die Sprecherin.

Schon in der Nacht zum Samstag habe die Polizei im Schanzenviertel einschreiten müssen, wo sich 400 bis 500 Menschen auf dem Schulterblatt versammelt hätten, ohne die Abstandsregeln einzuhalten. Auch im Park Fiction auf St. Pauli habe es eine verbotene Versammlung gegeben. Oft hätten sich die vorwiegend jungen Leute aus umliegenden Kiosken mit Alkohol versorgt. In Billstedt musste die Polizei den Angaben zufolge am Samstagabend eine private Party mit rund 40 Gästen in einer Wohnung beenden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal