Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

13 Jahre nach Tod von Kind: Mutter will Anklage gegen Ärzte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextModehaus macht nach 161 Jahren dichtSymbolbild für einen TextSchüsse auf Rockerboss: Frau vor GerichtSymbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextDas ist der Held von BrokstedtSymbolbild für einen TextBrokstedt: Toter war Azubi bei DB-TochterSymbolbild für einen TextRadfahrer stürzt und stirbtSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für ein VideoTodesopfer waren Schüler in NeumünsterSymbolbild für einen TextBrokstedt-Attacke: Warum kam A. frei?Symbolbild für einen TextEx-Fußballstar verklagt eigenen Sohn

13 Jahre nach Tod von Kind: Mutter will Anklage gegen Ärzte

Von dpa
13.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
Die europäische und die deutsche Fahne wehen vor dem Bundesverfassungsgericht. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Streit um die strafrechtliche Aufarbeitung einer tödlich verlaufenen Operation in Hamburg hat die Mutter des gestorbenen Kindes einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht errungen. Zum zweiten Mal stellten sich die Karlsruher Richter in dem langwierigen Rechtsstreit auf die Seite der Frau, die ein Strafverfahren gegen zwei Ärzte erzwingen will. Nun liege das Verfahren wieder bei der Hamburger Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher des Hanseatischen Oberlandesgerichts am Mittwoch.

Der damals neunjährige Junge war im März 2007 in einer Arztpraxis operiert worden, um seine Nasenatmung zu verbessern, wie das Bundesverfassungsgericht erklärte. Im Aufwachraum erlitt das Kind einen Atemstillstand. Der Sauerstoffmangel führte zu schweren Hirnschäden, an denen der Junge eine Woche später starb.

Die Narkoseärztin wurde wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Verfahren gegen den Operateur und einen zweiten Arzt, den Mitinhaber der Praxis, stellte die Staatsanwaltschaft ein. Gegen den Beschluss zog die Mutter vor Gericht. Eine ablehnende Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts aus formalen Gründen hob das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2015 auf. Daraufhin erklärte das Hamburger Gericht das Klageerzwingungsverfahren für zulässig, sah aber keinen hinreichenden Tatverdacht gegen die Ärzte.

Nach dem erneuten Erfolg für die Mutter in Karlsruhe habe die Staatsanwaltschaft jetzt zwei Möglichkeiten, erläuterte der Gerichtssprecher. Entweder erhebe sie Anklage oder sie halte an der Einstellung der Ermittlungen fest. Dann müsste sich das Oberlandesgericht zum dritten Mal mit der Sache befassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Verteidiger: Ibrahim A. könnte unter Drogen gestanden haben
Von Markus Krause, Beatrice von Braunschweig
Bundesverfassungsgericht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website