Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Wedel bei Hamburg: Feuerwehr rettet 13 Menschen aus brennendem Haus

Großeinsatz bei Hamburg  

Feuerwehr rettet 13 Menschen aus brennendem Haus

11.11.2021, 10:11 Uhr | t-online

Wedel bei Hamburg: Feuerwehr rettet 13 Menschen aus brennendem Haus. Atemschutzträger stehen einsatzbereit vor dem Gebäude: 13 Menschen konnten aus dem Wohnhaus gerettet werden. (Quelle: KFV Pinneberg)

Atemschutzträger stehen einsatzbereit vor dem Gebäude: 13 Menschen konnten aus dem Wohnhaus gerettet werden. (Quelle: KFV Pinneberg)

Ein Feuer in einem Hochhaus hat in der Nacht die Rettungskräfte in Wedel bei Hamburg auf Trab gehalten. Die meisten der 300 Bewohnenden des Hauses konnten sich selbst retten. Für die anderen musste die Feuerwehr zusätzliche Kräfte mobilisieren.

In Wedel im Landkreis Pinneberg musste die Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag zu einem Großeinsatz mit 100 Rettungskräften der freiwilligen Feuerwehr, dem DRK und der Polizei ausrücken. 13 Menschen mussten aus dem Gebäude gerettet werden.

In einem Hochhaus, das hauptsächlich von Studierenden bewohnt wird, haben Anwohnende gegen 1:47 Uhr ein Brand gemeldet. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatten sich die Flammen bereits auf den Flur vor der betroffenen Wohnung ausgebreitet.

Bewohnende in Mensa und Turnhalle betreut

Da durch das Feuer der Rettungsweg für die Bewohnenden blockiert war, musste der Rettungsleiter der Feuerwehr eine zweite Drehleiter für den Einsatz anfordern. Insgesamt wurden 13 Menschen aus dem Haus gerettet. zwei von ihnen mussten mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Eine Drehleiter steht vor dem Gebäude. In dem Haus haben sich hauptsächlich Studierende befunden. (Quelle: KFV Pinneberg)Eine Drehleiter steht vor dem Gebäude. In dem Haus haben sich hauptsächlich Studierende befunden. (Quelle: KFV Pinneberg)

Die Anderen konnten sie selbstständig aus dem Haus retten. Sie wurden für die Zeit des Einsatzes in einer benachbarten Mensa und einer Turnhalle untergebracht und betreut. Insgesamt sind 300 Menschen in dem Haus gemeldet.

Bürgermeister Niels Schmidt und Kreisbrandmeister Frank Homrich machten sich in der Nacht selbst ein Bild von der Lage vor Ort. Zur Höhe des Sachschadens kann aktuell noch keine nähere Information gegeben werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: