Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Racial Profiling bei der Polizei? Gericht lehnt Klage ab

Von dpa
Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizisten in St. Pauli (Symbolbild): Hier kontrollieren sie vermehrt Personen.
Polizisten in St. Pauli (Symbolbild): Hier kontrollieren sie vermehrt Personen. (Quelle: Andre Lenthe/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein aus Togo stammender Mann hat vor dem Oberverwaltungsgericht geklagt. Sein Ärger: Er war wiederholt kontrolliert worden – wegen seines Aussehens? Nun lehnte ein Gericht seine Klage ab.

Ein aus Togo stammender und im Stadtteil St. Pauli lebender Mann ist vor dem Hamburgischen Oberverwaltungsgericht mit seiner Klage gegen eine Polizeikontrolle in seinem Stadtteil gescheitert. Anders als das Verwaltungsgericht stufte das OVG die Identitätsfeststellung im November 2017 als rechtmäßig ein und gab damit der Berufung der Hansestadt Hamburg statt, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Seine Klage gegen eine Polizeikontrolle hatte keinen Erfolg: Am Donnerstag ist ein aus Togo stammender und im Stadtteil St. Pauli lebender Mann vor dem Hamburgischen Oberverwaltungsgericht gescheitert.

Hamburg: Klage von Mann aus Togo abgelehnt

Eine konkrete Begründung lieferte das Oberverwaltungsgericht zunächst nicht. Die Urteilsbegründung soll in einigen Wochen vorliegen sollen. Eine Revision gegen das Urteil ließ das Gericht nicht zu. Es sei aber eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht möglich.

Der Mann aus Toge war in der Vergangenheit wiederholt auf St. Pauli innerhalb eines von der Polizei als Kriminalitätsschwerpunkt ausgewiesenen "gefährlichen Ortes" kontrolliert worden und deshalb vor Gericht gezogen. Nach seiner Auffassung handelte es sich um diskriminierende und stigmatisierende Identitätsfeststellungen, für die seine Herkunft und seine Hautfarbe maßgeblich gewesen seien.

Zwei Fälle klärten sich von selbst. Für eine Kontrolle im November 2016 zog der Mann seine Klage zurück, eine weitere Kontrolle im Januar 2017 erkannte die Polizei von sich aus als rechtswidrig an, weil sich abgesehen von der Anwesenheit des Mannes an dem wegen Betäubungsmitteldelikten "gefährlichen Ort" keine sonstigen verhaltensbedingten Auffälligkeiten ergeben hätten.

Weitere Artikel

Prozess in Hamburg
Stalker schießt auf Mutter der Angebeteten – lange Haftstrafe
Der Angeklagte (l.) sitzt neben seinem Anwalt Haydar Güler im Gerichtssaal: Der 24-Jährige muss sich wegen Mordversuchs in zwei Fällen, Verbreitung pornografischer Inhalte und anderer Straftaten vor dem Landgericht Hamburg verantworten.

Aufmerksame Polizisten
Mann fährt 30 Jahre ohne Führerschein – dann fliegt er auf
Verkehr auf der Deutzer Brücke in Köln (Symbolfoto): In der Domstadt war ein Mann jahrzehntelang ohne Führerschein unterwegs.

Missbrauch im Erzbistum München
Gutachter erheben schwere Vorwürfe gegen Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI (Archivbild): Im Gutachten werden schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben.


Blieben noch zwei weitere Kontrollen vom 15. November 2017 und vom 25. April 2018. Beides erklärte das Verwaltungsgericht Hamburg am 10. November 2020 in erster Instanz für rechtswidrig. Insofern habe das Urteil mit der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Kontrolle vom 25. April 2018 Bestand, teilte das Gericht mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hamburger Promis erfüllen "LiLaBe"-Legende letzten Wunsch
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website