• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • 38-J├Ąhriger nach Drohvideos in Psychiatrie eingewiesen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextZwei Tote vor Hochhaus ÔÇô Gro├čeinsatzSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurter OB k├╝ndigt R├╝cktritt anSymbolbild f├╝r einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild f├╝r einen TextKatze bricht "Lockdown": Bu├čgeld Symbolbild f├╝r einen TextLand will mit Goldm├╝nzen bezahlenSymbolbild f├╝r einen TextNeues im Fall der inhaftierten "Kegelbr├╝der"Symbolbild f├╝r einen TextTalent beschwert sich ├╝ber FC BayernSymbolbild f├╝r einen TextWarum Lewandowski immer r├╝ckw├Ąrts isstSymbolbild f├╝r einen TextKate lichtet Camilla f├╝r Magazin abSymbolbild f├╝r einen TextGoogle-Update schlie├čt Sicherheitsl├╝ckenSymbolbild f├╝r einen TextStuttgart 21: Millionen f├╝r Echsen-UmzugSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser├ťberraschung bei Eintracht FrankfurtSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

38-J├Ąhriger nach Drohvideos in Psychiatrie eingewiesen

Von dpa
23.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Ver├Âffentlichung von Drohvideos gegen Polizisten ist ein 38-j├Ąhriger Buchholzer in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Wie die Polizeiinspektion Harburg am Mittwoch mitteilte, wurde der Mann am Montag zu Hause abgeholt. In den Videos forderte er, dass Polizeibeamte get├Âtet werden sollten, wie es weiter hie├č. Dazu zeigte er mehrere Messer und ein Schwert, mit dem er sich mutma├člich auch in der ├ľffentlichkeit bewegte. Das Amtsgericht Stade ordnete daraufhin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stade die Durchsuchung der Wohnung und Beschlagnahme von Waffen und gef├Ąhrlichen Gegenst├Ąnden an. Der 38-J├Ąhrige hatte ein Messer griffbereit in seiner Hosentasche.

Der Buchholzer ist den Beh├Ârden bekannt. Es gibt zahlreiche Strafverfahren im Landkreis Harburg und in anderen Landkreisen wegen Beleidigung, Bedrohung, Volksverhetzung und Missbrauchs von Notrufeinrichtungen. Bereits im Januar gab es einen Gerichtsbeschluss zur Beschlagnahme seiner Telefone, weil der Mann in k├╝rzester Zeit ├╝ber hundert Mal den Polizeinotruf gew├Ąhlt und die Beamten beleidigt hatte. Im aktuellen Fall wird nun neben Beleidigung und Bedrohung auch wegen der ├Âffentlichen Aufforderung zu Straftaten gegen den 38-J├Ąhrigen ermittelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Diese Fl├╝ge fallen am Hamburger Flughafen aus
HarburgPolizei

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website