• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Alle drei Minuten ├╝ber Rot: So r├╝cksichtslos sind die Hamburger im Verkehr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRegierung r├Ąt zu Notstrom-AggregatenSymbolbild f├╝r einen TextMassenschl├Ągerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild f├╝r einen TextNeuer Corona-Ausbruch in WuhanSymbolbild f├╝r einen TextHanni H├╝sch verl├Ąsst die ARDLive: 3. Freies F1-Training Symbolbild f├╝r einen TextSenioren in Wohnung brutal ├╝berfallenSymbolbild f├╝r einen TextIgelrettung fordert vier VerletzteSymbolbild f├╝r einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild f├╝r einen TextAustralierin missbrauchte 14-J├ĄhrigenSymbolbild f├╝r einen TextYouTube-Star stirbt mit 23 JahrenSymbolbild f├╝r einen TextEinlass-Chaos bei Festival: "Entt├Ąuschend"Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserSerien-Star merzte peinliche Fehler ausSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

So r├╝cksichtslos sind die Hamburger im Verkehr

Von t-online, mkr

11.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizeibeamte bei Kontrollen: Fast 600 Personen und Fahrzeuge wurden in Hamburg ├╝berpr├╝ft.
Polizeibeamte bei Kontrollen: Fast 600 Personen und Fahrzeuge wurden in Hamburg ├╝berpr├╝ft. (Quelle: H. Bode/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alle drei Minuten ein Rotlicht-Versto├č: Das ist die traurige Bilanz einer sechsst├╝ndigen Verkehrskontrolle der Polizei Hamburg in mehreren Stadtteilen. Insgesamt wurden fast 600 Personen und Fahrzeuge kontrolliert.

Am Dienstag hat die Polizei hunderte Verkehrsteilnehmer in den Stadtteilen Neustadt, Harvestehude, Wandsbek und Harburg kontrolliert. Dabei sind, neben anderen Ordnungswidrigkeiten, insgesamt 117 Rotlicht-Verst├Â├če festgestellt worden, wie die Polizei Hamburg mitteilte.

Insgesamt sind rund 40 Polizisten aus den Fahrradstaffeln der Verkehrsdirektionen sowie Beamte der Bereitschaftspolizei zwischen 7:30 und 16:30 Uhr im Einsatz gewesen. Besonders im Fokus standen Radfahrer und E-Scooter-Nutzer.

Hamburg: 104 Radfahrer rasen ├╝ber Rot

Insgesamt 115 Radfahrer waren den Angaben der Polizei zufolge auf der falschen Radwegseite, dem Gehweg oder in einer Fu├čg├Ąngerzone gefahren. Dazu kamen 104 Rotlichtmissachtungen. F├╝nf weitere Radfahrer haben zudem ihr Handy w├Ąhrend der Fahrt bedient.

Bei den E-Scooter-Nutzern waren 21 Menschen auf der falschen Radwegseite, dem Gehweg oder in der Fu├čg├Ąngerzone unterwegs. Neun fuhren au├čerdem ├╝ber Rot.

Dazu kommen weitere Vergehen wie das verbotswidrige Abstellen (neunmal), der unzul├Ąssige Transport einer zus├Ątzlichen Person (dreimal) und in einem Fall nutzte eine Minderj├Ąhrige den Scooter ÔÇô obwohl dies nicht erlaubt ist.

Polizei will weiter Gro├čkontrollen durchf├╝hren

Auch Autofahrer wurden kontrolliert. 27 Fahrzeugf├╝hrer parkten verbotenerweise auf Geh- und Radwegen, sechs weitere wurden wegen des Wendens auf der Fahrbahn angehalten. Jeweils zwei Personen nutzten das Handy am Steuer, missachteten eine rote Ampel oder verf├╝gten ├╝ber eine nicht mehr g├╝ltige T├ťV-Plakette.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Insgesamt wurden 281 Personen und 311 Fahrzeuge kontrolliert, teilte die Polizei mit. Neben Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit f├╝hrten die Beamten w├Ąhrend der Kontrollen aufkl├Ąrende Gespr├Ąche.

Polizei bittet Rots├╝nder zur Kasse

Auf die Fahrrad- und E-Scooter-Rotlichts├╝nder kommen nun Bu├čgelder in H├Âhe von 60 Euro zu. Autofahrer m├╝ssen 90 Euro berappen. F├╝r die Handynutzung wird bei Radfahrern ein Verwarngeld von 55 Euro f├Ąllig, Autofahrer erwartet ein Bu├čgeld in H├Âhe von 100 Euro.

"Das ist schon beachtlich", sagt Thilo Marxsen, Pressesprecher der Polizei Hamburg, zu t-online. Man vergleiche die Kontrollen zwar nicht untereinander, aber die Anzahl der Ordnungswidrigkeiten, die festgestellt worden seien, seien schon "erheblich hoch".

"Die Polizei Hamburg wird auch weiterhin Schwerpunkteins├Ątze und Gro├čkontrollen durchf├╝hren, um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren und Verst├Â├če konsequent zu ahnden", so Pressesprecher Thilo Marxsen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
HarburgPolizei

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website