• Home
  • Regional
  • Sturmschäden: Inseln erwarten hohe Kosten für neue Strände


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextBus stürzt in Aldi-Filiale – kurioses FotoSymbolbild für einen TextToter vor Pizzeria – PolizeieinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Sturmschäden: Inseln erwarten hohe Kosten für neue Strände

Von dpa
13.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Inseln fürchten hohen Kosten nach Sturmschäden
Spaziergänger gehen an meterhohen Abbruchkanten am Strand der ostfriesischen Insel Wangerooge vorbei. (Quelle: Peter Kuchenbuch-Hanken/dpa/Bildarchiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach den heftigen Winterstürmen mit teils schweren Sturmfluten rechnen viele deutsche Nordseeinseln mit erheblichen Kosten, um etwa weggespülte Badestrände wieder aufzuschütten und touristische Infrastruktur zu erneuern. Teils rechnen die kleinen Kommunen mit Kosten von Hundertausenden Euro und hoffen dafür auf finanzielle Hilfen von den Ländern, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter mehreren Inseln in Niedersachsen und Schleswig-Holstein hervorgeht. Die Regierungen in Kiel und Hannover hatten dafür bereits Unterstützung signalisiert.

Auf der Ostfriesischen Insel Norderney etwa ist vor allem der Ostbadestrand an der bekannten Weißen Düne hart getroffen worden. Dort fehlt so viel Sand, dass an eine Aufschüttung wegen des nun weit auflaufenden normalen Tidehochwassers kaum noch zu denken ist. "Wir stehen ziemlich ratlos vor dem Problem, das es in diesen Dimensionen lange nicht, vielleicht noch nie, gegeben hat", sagte Bürgermeister Frank Ulrichs. Auf der nordfriesischen Insel Föhr sind die Schäden auch gravierend. So sei in Nieblum an einigen Stellen in Richtung FKK-Strand der Sand verschwunden und der nackte Mutterboden zu sehen. "Ich glaube nicht, dass wir dort überhaupt noch einen Strand haben", sagte Nieblums Bürgermeister Friedrich Riewerts laut Mitteilung.

Auch der Küstenschutz in Niedersachsen und Schleswig-Holstein plant Maßnahmen, um Hochwasserschäden zu beheben. Wie groß das Schadensausmaß auf den Inseln hinsichtlich des Küstenschutzes ist, steht aber noch nicht überall fest. "Die Vermessungen und Auswertungen laufen noch, auf Föhr und Amrum liegen sie erst Anfang/Mitte Mai vor", teilte ein Sprecher des schleswig-holsteinischen Landesamtes für Küstenschutz (LKN) der dpa mit. Auch in Niedersachsen laufen die Auswertungen dafür zurzeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Chaos wegen 9-Euro-Ticket: Hamburger Bahnhof komplett überfüllt
Deutsche Presse-AgenturFöhrNorderneySturmschadenWangerooge

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website