• Home
  • Regional
  • Rund 300 Menschen bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Rund 300 Menschen bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Von dpa
26.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Aufmarsch der rechtsextremen Kleinstpartei "Neue Stärke"
Teilnehmer der rechtsextremen Kleinstpartei "Neue Stärke" halten bengalisches Feuer in der Hand. (Quelle: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gegen einen Aufzug der rechtsextremen Szene haben am Samstag in Gera nach Polizeiangaben etwa 300 Menschen protestiert. Unter dem Motto "Toleranz für Vielfalt und Akzeptanz" hatte ein Bündnis unter anderem eine Demonstration und eine Demokratiemeile in der Innenstadt organisiert. Die Versammlung einer rechtsextremen Kleinstpartei wurde laut Polizei nach Verstößen gegen das im Versammlungsgesetz verankerte Uniformverbot abgebrochen.

Die etwa 80 Teilnehmer waren der Polizei zufolge in einheitlicher Kleidung erschienen und hatten sich trotz mehrfacher Aufforderung der Sicherheitskräfte geweigert, sich umzuziehen. Einige brannten Feuerwerkskörper ab. Die Beamten stellten nach eigenen Angaben die Identität der Teilnehmenden fest und leiteten insgesamt 81 Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein. Zudem habe es eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegeben.

Der 33-jährige Anmelder der Versammlung wurde in Gewahrsam genommen, nachdem er den Aufzug entgegen der Aufforderung der Polizei fortsetzen wollte. Die Gegenveranstaltungen verliefen alles in allem störungsfrei, wie die Sicherheitskräfte am Samstabend abschließend bilanzierten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Gabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben in München aus
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
GeraPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website