HomeRegional

Polizei sieht Anstieg der Betrugsfälle via WhatsApp


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextUS-Staat will bei Rot gehen legalisierenSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextHaaland knackt nächsten RekordSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen Text18-Jähriger kracht mit SUV gegen BaumSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Polizei sieht Anstieg der Betrugsfälle via WhatsApp

Von dpa
01.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. (Quelle: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei in Neubrandenburg hat seit Jahresbeginn einen Anstieg von Betrugsfällen über den Messenger-Dienst WhatsApp in mehreren Landkreisen festgestellt. "WhatsApp wird immer häufiger von Betrügern genutzt, um kurzfristig und leider recht erfolgreich an zumindest geringe vierstellige Geldbeträge zu kommen", hieß es vom Polizeipräsidium in Neubrandenburg am Freitag.

Demnach wurden im Februar und März insgesamt 30 diesbezügliche Anzeigen in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald erstattet, insgesamt ging es hierbei um einen Schaden von rund 29.100 Euro. Im gesamten Jahr 2021 waren es 23 Anzeigen mit einer Schadenssumme von 26.000 Euro, so die Polizei. Im Gegensatz dazu sei der Betrug via SMS im Vorjahresvergleich stark zurückgegangen.

Wie die Polizei erläuterte, versuchen die Kriminellen in den meisten Fällen mit Nachrichten über eine eilig zu zahlende Rechnung wegen eines neuen Handy-Vertrages an Geld zu kommen. Dabei werde vorgegeben, man sei ein enger Angehöriger und das bisherige Telefon kaputt oder verloren gegangen. Die Ermittler gehen den Angaben nach davon aus, dass die Betrüger die Telefonnummern ihrer Opfer aus Datendiebstählen im Internet beziehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die große Dunkelheit
Von Roxana Frey
NeubrandenburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website