• Home
  • Regional
  • Klima, Krieg, Kriminalität: Landessynode beendet Tagung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextItalienischer Multimilliardär ist totSymbolbild für einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild für einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild für einen TextEintracht-Trainer erklärt Götzes RolleSymbolbild für einen TextNeureuther plaudert über Brigitte MacronSymbolbild für ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild für einen TextCathy Hummels befeuert GerüchteSymbolbild für einen TextMercedes: Ende für beliebtes ModellSymbolbild für einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild für ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild für einen Text"Stimme gehört": Frau läuft auf GleisenSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Star steht vor Transfer-ProblemSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Klima, Krieg, Kriminalität: Landessynode beendet Tagung

Von dpa
30.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Landessynode der badischen Landeskirche
Ein Logo der Evangelischen Landeskirche in Baden ist an einer Wand zu sehen. (Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Beschlüssen zu sexuellem Missbrauch, dem Krieg in der Ukraine, Personal und nachhaltiger Gebäudestruktur ist die Frühjahrstagung der evangelischen Landessynode in Baden zu Ende gegangen. Vor allem mit Entscheidungen zur Ressourcensteuerung und der Möglichkeit, Immobilien auch langfristig in "Kirchenhand" zu halten, "sind wir für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet", sagte Synodalpräsident Axel Wermke am Samstag.

GEBÄUDEAMPEL: Um den Gebäudebestand auf 30 bis 45 Prozent abzusenken, hat die Synode eine sogenannte Gebäudeampel beschlossen. Damit sollen die Kirchenbezirke fortan planen: Rot markierte Gebäude könnten nicht mehr zentral mitfinanziert werden. "Gelbe" Gebäude würden in der Bewertung zunächst zurückgestellt. "Grüne" hätten eine Perspektive, weiterhin nachhaltig finanziert zu werden. Nach früheren Angaben verfügt die Landeskirche in Baden über rund 2200 Liegenschaften.

IMMOBILIENPLATTFORM: Das Kirchenparlament beschloss laut Mitteilung zudem die Gründung einer kircheneigenen Immobilienplattform für Liegenschaften, die in den kommenden Jahren "abgegeben, umgenutzt oder erweitert genutzt" werden sollen. Das betreffe gut die Hälfte aller kirchlichen Immobilien. "Liegenschaften, die nach Abschluss der Gebäudeplanung in den Kirchenbezirken aus der kirchlichen Nutzung fallen, werden dadurch als kirchliche Vermögenswerte erhalten, statt sie an private Investoren oder die Kommunen zu verkaufen", hieß es.

CO2-SPAREN: Ferner will die Landeskirche beim Gebäudebestand nun bis 2040 - und damit zehn Jahre eher als geplant - klimaneutral sein. Die direkten CO2-Emissionen sollen demnach um 90 bis 95 Prozent reduziert werden. Der Rest könne durch nachhaltige Kompensationsprojekte ausgeglichen werden. Die Synode hält einen möglichst schnellen Ausbau von Photovoltaik auf allen Dächern der Landeskirche für nötig.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Helene Fischer tritt bei Firmenfeier von Schraubenmilliardär auf
Helene Fischer: Im Dezember wurde sie zum ersten Mal Mutter.


PERSONAL: Am Beschluss des Vorjahres, 30 Prozent der rund 900 Pfarrstellen zu kürzen, wird nicht gerüttelt. In "Kooperationsräumen" soll zudem getestet werden, wie Seelsorge und Verkündigung weiter flächendeckend im Sinne der Grundversorgung angeboten werden können - verbunden mit Projekten, die über die Gemeindearbeit hinausgehen.

EHRENAMT: Um ehrenamtliches Engagement künftig wie in Sportvereinen bezahlen zu können, beschloss die Landessynode eine Änderung im Ehrenamtsgesetz. So könne der Einsatz etwa von Helferinnen und Helfern bei Vesperkirchen sowie Jungscharleitungen vergütet werden. Das soll die Arbeit zum Beispiel für Studierende attraktiver machen.

MISSBRAUCH: Die Synode bittet Opfer sexualisierter Gewalt und Menschen, die von Fällen wissen, sich zu melden. "Erfahrenes Leid kann nicht ungeschehen gemacht werden. Es kann aber benannt, öffentlich gemacht und aufgearbeitet werden und so zur Vermeidung von neuem Leid beitragen", hieß es dazu in einer Erklärung.

KRIEG: Geflüchteten aus der Ukraine soll weiter Hilfe zuteil werden etwa bei schulischer Versorgung oder in Kindertagesstätten, Seelsorge und konkreten Hilfen im Alltag. In einer einstimmig angenommenen Erklärung heißt es zudem: "Die Landessynode achtet das Recht auf Selbstverteidigung der Ukraine. Auf dieser Grundlage kann sie die Entscheidung der Bundesregierung nachvollziehen, gemeinsam mit anderen Nationen neben finanzieller und humanitärer Unterstützung auch Waffen für die Verteidigung der Ukraine zu liefern." Zugleich sorgen sich die Synodalen, dass Waffenlieferungen die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges mit sich bringen können.

Die 13. Landessynode hatte seit Dienstag getagt - zunächst in Präsenz in Bad Herrenalb (Landkreis Calw), am Freitag und Samstag dann digital. Der Spardruck infolge sinkender Mitgliederzahlen und Steuereinnahmen begleitet die evangelische Landeskirche in Baden seit Jahren. Ihr gehörten Ende 2021 noch rund 1,06 Millionen Menschen an. Das waren knapp 30.650 weniger als ein Jahr zuvor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
CO2Ukraine

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website