• Home
  • Regional
  • Debatte zum Linksextremismus eskaliert im Landtag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Debatte zum Linksextremismus eskaliert im Landtag

Von dpa
19.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Landtag von Sachsen-Anhalt ist eine Debatte zum Linksextremismus am Donnerstag aus dem Ruder gelaufen. Nachdem mehrere Fraktionen Vorwürfe der AfD zurückgewiesen hatten, dass im Land nicht konsequent gegen Linksextremisten vorgegangen werde, attackierte AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner zwei Abgeordnete. So warf er der Linken-Politikerin Henriette Quade vor, Verbindungen zur "Antifa" zu haben und bezeichnete sie als "Terror-Queen". Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Eva von Angern, kritisierte diese Wortwahl scharf.

Einer Abgeordneten einer anderen Fraktion warf Kirchner vor, "mit einem waschechten Neonazi" verheiratet zu sein. Diese wies die Vorwürfe zurück und legte dar, dass ihre familiären Verhältnisse grundsätzlich niemanden etwas angingen. Richtig sei, dass ihr Mann in den 1990er Jahren mit einem Neonazi befreundet gewesen sei. Ihr Mann sei heute aber ein "lupenreiner Demokrat" und "ohne jeden Zweifel Antifaschist". Dafür gebe es reichlich Zeugen.

Alle Fraktionsvorsitzenden meldeten sich in der emotionalen Debatte zu Wort. Die fünf anderen Fraktionen kritisierten den Ton der AfD. Landtagsvizepräsident Wulf Gallert (Die Linke) mahnte, man müsse sich erneut über den Umgang im Parlament verständigen, um die "Würde des Hauses" zu gewährleisten.

Im späteren Verlauf der Sitzung erteilte Gallert AfD-Fraktionschef Kircher nach Prüfung des Protokolls für beide Angriffe je einen Ordnungsruf. Auch der Grünen-Politiker Sebastian Striegel kassierte für Zwischenrufe in der Debatte nachträglich einen Ordnungsruf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
An Dreistigkeit kaum zu überbieten
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt
AfDMagdeburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website