• Home
  • Regional
  • Köln
  • Ă„rger um GlĂĽhwein in Köln: "Kostet Tote" – Karl Lauterbach legt nach


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter hinterlassen SchädenSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextJan Ullrich emotional wegen ARD-DokuSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Ärger um Glühweinstände – Stadt kontert Lauterbach

Von t-online
Aktualisiert am 06.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Mitarbeiter des Kölner Ordnungsamtes (Archivbild): In der Stadt kontrollieren sie, ob etwa der Mindestabstand eingehalten wird.
Mitarbeiter des Kölner Ordnungsamtes (Archivbild): In der Stadt kontrollieren sie, ob etwa der Mindestabstand eingehalten wird. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Köln sorgt der vorweihnachtliche Glühweinverkauf für Ärger. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach machte der Stadt Köln eine klare Ansage – diese rechtfertigte ihr Vorgehen.

Glühwein gehört für viele zur Weihnachtszeit, doch die Tradition sorgt nun für Ärger – nicht nur in Köln. Weil sich immer wieder größere Menschengruppen vor den Ständen in der Kölner Innenstadt versammeln, hatte zuletzt der SPD-Politiker Karl Lauterbach den Verkauf kritisiert. "Glühweinstände sind heute Abend voll im Einsatz", schrieb der Gesundheitsexperte am Samstagabend auf Twitter. "Im Belgischen Viertel zB stehen die Leute ohne Maske und Abstand mit Glühwein/Flaschenbier", mahnte er an. "Ordnungskräfte sehe ich keine."

Am Sonntag legte er auf Twitter nach: "Glühweinstände unterlaufen unsere Kontaktbeschränkungen." Er richtete seine Kritik an die Stadt: "Ich verstehe nicht, weshalb die Stadt Köln das zulässt. Das kostet zum Schluss Neuinfizierte und Tote."

Die Stadt reagierte. Gegenüber dem "Express" sagte Pressesprecher Alexander Vogel, dass der Ordnungsdienst nach Kräften kontrolliere, ob sich Menschen an die Corona-Regeln halten. Die Stadt setze dabei auf die Einsichtsfähigkeit der Bürgerinnen und Bürger – und auch auf die Verantwortung der Verkaufsstände. Man wolle sich die Situation offenbar nochmal genau anschauen: "Der Krisenstab wird sich in seiner kommenden Sitzung damit befassen", heißt es in der Mitteilung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Familie hängt seit fünf Tagen an Flughäfen fest
Von Carlotta Cornelius
Karl LauterbachSPDTwitterWeihnachten

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website