Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln/NRW: Zukünftig Spezialteams auf Spurensuche bei schweren Verkehrsunfällen

Digitale Hilfe für die Polizei  

In NRW suchen künftig Spezialteams nach Unfallspuren

02.08.2021, 19:58 Uhr | dpa

Köln/NRW: Zukünftig Spezialteams auf Spurensuche bei schweren Verkehrsunfällen. Eine Polizeibeamtin des VU-Teams hält eine Drohne in der Hand: NRW will die Spurensuche bei schweren Verkehrsunfällen nun einheitlich angehen.  (Quelle: imago images/Political-Moments)

Eine Polizeibeamtin des VU-Teams hält eine Drohne in der Hand: NRW will die Spurensuche bei schweren Verkehrsunfällen nun einheitlich angehen. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Um schwere Unfälle einheitlich aufnehmen zu können, werden in Nordrhein-Westfalen künftig spezielle Teams arbeiten und Spuren aufnehmen. Dabei werde moderne Technik mit 3D-Scannern und Drohnen genutzt.

Bei schweren Verkehrsunfällen oder auch illegalen Autorennen mit Verletzen oder Todesopfern setzt NRW künftig landesweit auf spezielle Teams zur Spurensicherung. Dabei sollten Polizeiexperten mit besonderer Technik zum Einsatz kommen, kündigte Innenminister Herbert Reul am Montag in Köln an.

Binnen drei Jahren sollen 17 Kreispolizeibehörden entsprechend ausgestattet werden. Als erste gehen Anfang September Bielefeld, Dortmund und Münster an den Start. "Was an einem Tatort die Spurensicherung ist, ist an einem Unfallort künftig das VU-Team", erläuterte der CDU-Politiker.

In Köln gibt es bereits spezialisierte Teams

Vergangenes Jahr gab es in NRW 430 tödliche Unfälle im Straßenverkehr. Bisher wird die Aufnahme uneinheitlich gehandhabt. In acht Kreispolizeibehörden – etwa Köln, Bochum, Düsseldorf oder Essen – kümmern sich schon spezialisierte Teams um schwerste Verkehrsunfälle. Ansonsten erledigen das Einsatzkräfte des Wachdienstes.

Mit der landesweiten Einführung von VU-Teams werde ein einheitlicher Standard geschaffen, bestehende Teams würden besser ausgestattet, sagte Reul. "Im schlimmsten Fall geht es um die Frage, wer für einen Unfall mit Todesfolge zur Rechenschaft gezogen wird." Das verhelfe Opfern und Angehörigen zu ihrem Recht.

Die Digitalisierung im Straßenverkehr macht sich dem Ministerium zufolge auch bei der Spurensuche bemerkbar. In modernen Fahrzeugen sind viele Assistenzsysteme verbaut – so gebe es am Unfallort oft kaum noch die klassischen Brems- und Blockierspuren. "An dessen Stelle treten vermehrt Informationen, die in den Steuergeräten gespeichert werden und präzise unfallrelevante Daten liefern." VU-Teams erhalten daher Fahrzeuge mit 3D-Scannern, Drohnen und Technik zum Auslesen digitaler Daten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: