• Home
  • Regional
  • Köln
  • Protest gegen russische Geisterhäuser in Köln – Petition fordert Enteignung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Protest gegen russische Geisterhäuser – "Muss endlich was passieren"

Von Frank Überall

Aktualisiert am 05.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Die drei leer stehenden Häuser in Köln-Sülz. Der politische Druck wird stärker, das so nicht mehr hinzunehmen.
Die drei leer stehenden Häuser in Köln-Sülz. Der politische Druck wird stärker, das so nicht mehr hinzunehmen. (Quelle: Frank Überall/leer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drei Geisterhäuser in Köln-Sülz sorgen für Unmut, die Stadtverwaltung sieht keine Handhabe. Nun formiert sich deutlicherer Protest, es gibt auch eine Petition. Damit hat auch der Krieg in der Ukraine etwas zu tun. Denn: Die Häuser gehören dem russischen Staat.

Gut zwei Dutzend Menschen haben sich am Morgen in der Kälte versammelt. Es soll der Auftakt zu wöchentlichen Mahnwachen werden. Seit mehr als einem Jahr protestieren sie immer wieder gegen den Leerstand in drei großen Wohnkomplexen.

"Es kann doch nicht sein, dass in Zeiten unglaublicher Wohnungsnot Gebäude einfach leer stehen", sagt Rainer Kippe. Der Mann kämpft mit der "Sozialistischen Selbsthilfe Köln" (SSK) seit Jahren gegen Obdachlosigkeit und setzt sich dafür ein, dass in Köln keine Gebäude länger ungenutzt herumstehen. An der Sülzer Liegenschaft beißen sich er und seine Unterstützer bisher aber die Zähne aus.

Eigentlich könnte alles so einfach sein: Die städtische Kölner Wohnraum-Schutzsatzung sieht vor, dass Hausbesitzer, die Wohnungen ungenutzt lassen, sanktioniert werden können. Im Fall der Häuser an der Friedrich-Engels-Straße ist aber alles schrecklich kompliziert.

Stadt Köln: "Keinerlei belastbaren Verhandlungsstrukturen"

Zwei von ihnen sollen überwiegend Bürogebäude der ehemaligen "Handelsmission" sein, eines besteht vor allem aus Wohnungen. Diese ganze Siedlung gehört wohl einer Firma des russischen Staats. Und die lässt nach Darstellung der Stadt Köln nicht mit sich reden. "Es gab in der Vergangenheit konsularische Gespräche", heißt es auf Anfrage: "Hieraus sind aber bisher keinerlei belastbare Verhandlungsstrukturen beim Eigentümer entstanden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Sturm der Liebe"-Star Sandro Kirtzel macht Beziehung öffentlich
Sandro Kirtzel: Seit 2017 spielt er den Paul Lindbergh in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe".


Sind als Redner bei der Kundgebung gegen den Leerstand der russischen Häuser vor Ort: Rainer Kippe (links) und Kalle Gerigk.
Sind als Redner bei der Kundgebung gegen den Leerstand der russischen Häuser vor Ort: Rainer Kippe (links) und Kalle Gerigk. (Quelle: Frank Überall/leer)

In den vergangenen Monaten ist das Haus immer wieder besetzt worden. Die Polizei fertigte Strafanzeigen, der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. "Für die Räumung und die Anzeigen muss doch jemand im Auftrag des Eigentümers verantwortlich sein", argumentiert Kalle Gerigk. Der Mieter-Aktivist hofft jetzt darauf, dass im Zuge staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen die Kontaktdaten der Zuständigen auftauchen und einen Ansatzpunkt bieten.

Engagierte Kölnerinnen und Kölner haben im Internet eine Petition zum Thema gestartet, die sich an Henriette Reker richtet: "Frau Oberbürgermeisterin, bitte handeln Sie jetzt, zögern Sie nicht länger!" Aktueller Aufhänger ist der Krieg in der Ukraine. Die Unterzeichner fordern, die leer stehenden Wohnungen Geflüchteten aus der Ukraine zur Verfügung zu stellen. "Damit könnte Russland ein winziges Stück Verantwortung dafür übernehmen, dass es Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertreibt, Not, Elend und Krieg zu den Menschen bringt", heißt es weiter.

Wohnung ist nicht gleich Wohnung

Man müsse eine Enteignung anstreben, heißt es in der Petition. Und: "Es wäre nicht nur eine schöne Pointe, Russland die Häuser wegzunehmen, um sie zunächst notdürftig instand zu setzen und ukrainischen Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen." Wenn es weiterhin keinen Ansprechpartner auf russischer Seite gebe, könne eine "Zustellung im Zweifel auch durch eine öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden". Innerhalb von einer Woche haben 5.570 Menschen die Eingabe unterzeichnet, 6.000 Unterschriften sollen gesammelt werden.

Bis 2018 wurde zumindest eines der Gebäude noch zu Wohnzwecken genutzt. Die städtische Wohnungsgesellschaft GAG hatte einen Mietvertrag, der 2017 durch ein Staatsunternehmen der Russischen Föderation gekündigt wurde. Es gab ein langes juristisches Hin und Her mit Zwangsverwaltungen und -versteigerungen, letztlich scheint aber erneut der russische Staat die Häuser zu halten – und verfallen zu lassen.

Schon 2017 sei eine Sanierung der Gebäude dringend nötig gewesen, argumentiert die Stadt Köln. So gebe es allein an dem reinen Wohnhaus "enorme Instandhaltungsrückstände" am Dach und an der "überdimensionierten Heizanlage, die eigentlich für alle drei Gebäude, ein Schwimmbad und eine Turnhalle gedacht war".

Optisch heruntergekommen: Die Stadt Köln spricht von "enormen Instandhaltungsrückständen". Ein Bewohner, der 2018 auszog, sagt, ganz so schlimm sei es gar nicht.
Optisch heruntergekommen: Die Stadt Köln spricht von "enormen Instandhaltungsrückständen". Ein Bewohner, der 2018 auszog, sagt, ganz so schlimm sei es gar nicht. (Quelle: Frank Überall/leer)

13 Jahre lange hatte die GAG die Wohnungen angemietet und Menschen zur Verfügung gestellt, die dringend eine Unterkunft brauchten. Dem "allgemeinen Wohnungsmarkt" hätten die Räumlichkeiten auch nie zur Verfügung gestanden, argumentiert die Stadt rein formal. Deshalb gelte auch die Wohnraum-Schutzsatzung nicht. Trotzdem fordert die Linke im Kölner Stadtrat nun, die Häuser einfach zu beschlagnahmen. "Längst ärgern sich über den Leerstand in bester Wohnlage nicht nur ein paar Aktivisten", meint Rainer Kippe: "Jetzt muss endlich etwas passieren!"

Russische Staatsfirma antwortet nicht

Kippe will mit Kalle Gerigk und weiteren Unterstützern nun wöchentlich vor den Häusern in Köln-Sülz demonstrieren. Sie fordern, dass in den Wohnungen Obdachlose und Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht werden. "Die Wohnungen sind gar nicht so marode, wie es von der Stadt frech dargestellt wird", erzählt ein früherer Bewohner, der 2018 zu den letzten Mietern gehörte, die die Räume verlassen mussten.

Wie schwierig es ist, mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen, zeigen nicht nur die zahllosen Erklärungen der Stadtverwaltung gegenüber der Politik in den vergangenen Monaten: Eine Presseanfrage für diesen Bericht an das russische Staatsunternehmen, das 2017 der GAG den Mietvertrag für die Wohnungen gekündigt hatte, blieb unbeantwortet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PolizeiRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website