• Home
  • Regional
  • Köln
  • 0:2 in Köln: Kaiserslautern muss in Aufstiegs-Relegation


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFLive: Darmstadt will Aufstiegsplatz Symbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextLeichtdrachen stürzt ab – zwei ToteSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

0:2 in Köln: Kaiserslautern muss in Aufstiegs-Relegation

Von dpa
08.05.2022Lesedauer: 2 Min.
SV Meppen - Eintracht Braunschweig
Robin Krauße von Eintracht Braunschweig geht vom Platz. (Quelle: Werner Scholz/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aufstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern muss in die Relegationsspiele gegen den Zweitliga-16. Dynamo Dresden. Mit der 0:2 (0:2)-Niederlage am Sonntag bei Viktoria Köln vergab das Drittliga-Team von Trainer Marco Antwerpen seine letzte Chance auf den direkten Aufstieg - zeigte bei der dritten Niederlage in Folge eine schwache Partie.

Das Relegations-Hinspiel findet am 20. Mai (20.30 Uhr) im Fritz-Walter-Stadion statt, die Entscheidung um den letzten Platz in der 2. Bundesliga fällt dann am 24. Mai (20.30 Uhr) im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion.

In Köln lag der FCK zur Pause durch die Treffer von Moritz Fritz (27. Minute) und David Philipp (38.) völlig verdient in Rückstand. "Wenn wir Braunschweig noch hätten unter Druck setzen wollen, dann hätten wir viel leidenschaftlicher Fußball spielen und die Zweikämpfe besser führen müssen", kritisierte Antwerpen. "Die erste Halbzeit ist an vielen Spielern vorbeigegangen. Wir wollten definitiv was anderes auf dem Platz sehen." Rivale Braunschweig hatte am Samstag in Meppen verloren, Lautern konnte dies aber nicht nutzen.

Nach Wiederbeginn zeigte sich das FCK-Team verbessert und erspielte sich auch einige gute Torchancen, doch der Anschlusstreffer gelang nicht. Nun bleibt den Roten Teufeln zwölf Tage Zeit, um sich auf die Entscheidungsspiele gegen Dresden vorzubereiten. Weil Türkgücü München seine Mannschaft Mitte März vom Spielbetrieb zurückzog, haben die Pfälzer am 38. Spieltag spielfrei.

Stürmer Terrence Boyd blickte nach der Enttäuschung von Köln schon mal kämpferisch auf die beiden Duelle mit den Sachsen: "Wir haben uns die Relegationsspiele über die gesamte Saison mehr als verdient und spielen jetzt gegen einen Gegner, der etwas zu verlieren hat. Dresden will den Platz in der zweiten Bundesliga behalten. Wir können jetzt nur noch gewinnen", sagte der 31-Jährige.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Rheinfähre in Porz stellt den Betrieb ein
1. FC KaiserslauternDresdenDynamo DresdenEintracht BraunschweigKaiserslautern

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website