Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild fĂŒr einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild fĂŒr einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild fĂŒr einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild fĂŒr einen TextKourtney Kardashian hat geheiratetSymbolbild fĂŒr einen TextNeun-Euro-Ticket könnte scheiternSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Sie war die verzweifelte MutterSymbolbild fĂŒr einen TextThomas MĂŒller: Innige Fotos mit EhefrauSymbolbild fĂŒr einen TextBayern-Boss poltert im Live-TVSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTV-Koch packt ĂŒber kuriose Groupie-Begegnung aus

Ermittlungsgruppe "Botanik" soll Motiv fĂŒr Amoklauf klĂ€ren

Von dpa
25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Amoklauf auf Uni-Campus in Heidelberg
Polizeibeamte stehen am GelÀnde des Botanischen Gartens der Heidelberger UniversitÀt. (Quelle: Uwe Anspach/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei will mit einer Ermittlungsgruppe die HintergrĂŒnde des Amoklaufs an der Heidelberger UniversitĂ€t aufklĂ€ren. Man habe eine Ermittlungseinheit namens "Botanik" mit 32 Menschen gegrĂŒndet, gab der baden-wĂŒrttembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag in Stuttgart bekannt. Er sei sich sicher, dass es gelingen werde, rasch Licht ins Dunkle zu bringen. Der Name ist darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass das betroffene Uni-GebĂ€ude an den botanischen Garten grenzt.

Die Ermittler konzentrieren sich nach dem Amoklauf mit zwei Toten und drei Verletzten vor allem auf das Motiv des AttentÀters und die Herkunft seiner Waffen. Es werde auch mit den Angehörigen des jungen Mannes gesprochen, der am Montag in einem Hörsaal mehrfach auf Studierende geschossen hatte, sagte ein Polizeisprecher.

Der mutmaßliche TĂ€ter hatte kurz vor der Tat eine Whatsapp-Nachricht an seinen Vater geschickt. Der deutsche Student schrieb nach Polizeiangaben, "dass Leute jetzt bestraft werden mĂŒssen". "Die Eltern des Opfers haben ein großes Leid, aber auch die des TĂ€ters", sagte der Polizeisprecher. Der Mannheimer PolizeiprĂ€sident Siegfried Kollmar hatte am Montag angekĂŒndigt: "Wir werden sein Umfeld jetzt durchleuchten in den nĂ€chsten Tagen, mit Hochdruck." Die Motivlage war am Dienstagvormittag noch unklar.

Generell könne ein Mensch zum AmoklĂ€ufer werden, "weil er die vorhandenen oder die subjektiv wahrgenommenen KrĂ€nkungen von der Kindheit ĂŒbers Jugendalter zum jungen Erwachsenenalter als besonders schlimm erlebt", sagte der Polizeipsychologe Adolf Gallwitz dem Radiosender "SWR Aktuell".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Interessant ist, was Selenskyj nicht gesagt hat
Wolodymyr Selenskyj Ă€ußerte sich nach dem ESC-Triumph seines Landes auch zu den eingeschlossenen Soldaten in Mariupol.


Auch die Frage, wie der Biologie-Student an die beiden Waffen kam, von denen er eine fĂŒr den Amoklauf nutzte, ist noch unbeantwortet. Es ist nur bekannt, dass der 18-JĂ€hrige die Gewehre vor wenigen Tagen im Ausland gekauft haben soll. FĂŒr den Anschlag wĂ€hlte der 18-JĂ€hrige, der in Mannheim wohnte, eine Schrotflinte.

AmoklÀufer haben nach Ansicht des Polizeipsychologen Gallwitz bei tödlichen Angriffen wie dem in Heidelberg ein gemeinsames Denkmuster. "Er hat eine grandiose Art des Untergehens gesucht", sagte er. "Ein Suizid war ihm letztlich einfach zu banal." Die TÀter seien keine EinzelgÀnger und "auch nicht immer nur Leute, die schwer psychisch krank sind".

Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Deutsche erst in dem Hörsaal des Zentrums fĂŒr biologische Grundlagenforschung, in dem rund 30 Studenten waren, mehrmals schoss und sich spĂ€ter vor dem GebĂ€ude selbst tötete. Eine 19- und 20-jĂ€hrige Frau sowie ein 20-jĂ€hriger Mann wurden durch die SchĂŒsse leicht verletzt. Eine 23-jĂ€hrige Studentin starb am Montagnachmittag an den Folgen eines Kopfschusses.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft empfiehlt von der Tat unmittelbar Betroffenen, sich psychologisch betreuen zu lassen. "Die Studenten im Hörsaal haben Todesangst ausgestanden, sie wussten ja nicht, wie lange der TĂ€ter noch schießt", sagte Landeschef Ralf Kusterer der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Er fĂŒgte hinzu: "Das werden sie ihr Leben lang nicht vergessen." Das Erlebte könne zu posttraumatischen Belastungsstörungen fĂŒhren, wenn die Betroffenen nicht behandelt wĂŒrden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Judith Tausendfreund
Von Carlotta Cornelius
AmoklaufCDUHeidelbergMannheimPolizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website