HomeRegionalMünchen

Oktoberfest 2022 in München: "Layla" soll nicht auf der Wiesn laufen


Skandal-Hit "Layla" soll nicht auf dem Oktoberfest laufen

Von Christof Paulus

Aktualisiert am 14.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Feiernde auf dem Oktoberfest (Archivbild): Der Schlager-Hit "Layla" soll in diesem Jahr nicht zu hören sein.
Feiernde auf dem Oktoberfest (Archivbild): Der Schlager-Hit "Layla" soll in diesem Jahr nicht zu hören sein. (Quelle: imago/Ralph Peters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut München auf
Netflix
1. Fate: The Winx Saga Staffel 2Mehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Wie die Stadt Würzburg wollen auch Münchens Wiesnwirte den Schlager-Hit "Layla" nicht im Festzelt. Es ist nicht das einzige Lied, das sie nicht hören wollen.

Die Münchner Wiesnwirte wollen den Skandal-Hit "Layla" nicht in ihren Festzelten hören. Das sagte Wirte-Sprecher Peter Inselkammer exklusiv im Gespräch mit t-online. Das Lied steht seit mehreren Wochen auf Platz eins der deutschen Single-Charts, ist aber zugleich wegen des sexistischen Textes in der Kritik. Zuletzt hatte unter anderem die Entscheidung der Stadt Würzburg für Aufsehen gesorgt, wo "Layla" nicht im Festzelt des Kiliani-Volksfestes gespielt werden soll.

"Unter den Wirten gibt es die vorherrschende Meinung, dass 'Layla' in den Zelten nicht gespielt wird", sagt Inselkammer. Sie hätten darüber schon zuvor debattiert und beschlossen, Musiker in den Zelten dazu anzuhalten, auf "Layla" zu verzichten. Inselkammer sagt: "Wir Wirte sind uns da alle einig" – sodass Layla auf dem Oktoberfest höchstwahrscheinlich nicht zu hören sein wird. "Es gibt viele andere gute Lieder, da brauchen wir das nicht", findet er.

Kritiker beklagen Zensur wegen "Layla"-Verbot

Mögliche Zensurvorwürfe, wie sie sich etwa gegen die Stadt Würzburg richteten, will Inselkammer nicht gelten lassen. "Jeder Wirt bestimmt selbst, welche Lieder er in seinem Zelt hören möchte", sagt er. Dazu zählten auch andere Lieder, etwa ältere Märsche, die teils im rechtsextremen Spektrum beliebt seien. Für Inselkammer ist bei "Layla" nicht nur der sexistische Text ein Problem, er findet das Lied auch "ehrlich gesagt ein bisschen blöd", sagt er.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Austrittsstelle in der Ostsee: Das größte Leck erzeugt Oberflächenbewegungen von bis zu einem Kilometer.
Symbolbild für ein Video
"Das ist kein kleiner Riss. Es ist ein wirklich großes Loch"
Peter Inselkammer, Sprecher der Wiesn-Wirte, auf dem Frühlingsfest in München (Archivbild): Er und seine Kolleginnen und Kollegen wollen "Layla" nicht auf dem Oktoberfest.
Peter Inselkammer, Sprecher der Wiesnwirte (Archivbild): Er und seine Kolleginnen und Kollegen wollen "Layla" nicht auf dem Oktoberfest. (Quelle: STL/imago-images-bilder)

Im Text des Lieds heißt es: "Er hat 'nen Puff und seine Puffmama heißt Layla / Sie ist schöner, jünger, geiler". An anderer Stelle singen die Interpreten DJ Robin und Schürze: "Die schöne Layla, die geile Layla, das Luder Layla, unsre Layla".

Auch einige Kommunalpolitiker in München haben sich schon klar dagegen positioniert: "Ich halte dieses Lied für eindeutig sexistisch, ich will es auf der Wiesn nicht hören", sagt der "tz" etwa Grünen-Stadträtin Anja Berger, die für das Oktoberfest zuständig ist. Das berühmteste Volksfest der Welt soll in diesem Jahr nach zweijähriger Pause am 17. September wieder beginnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Gespräch mit Peter Inselkammer
  • tz.de: "Appell an Wirte: Kommt Wiesn-Verbot für umstrittenen Schlager-Hit "Layla"? - "Zum Fremdschämen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jennifer Lichnau
Würzburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website