t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

Fraueninsel: 1.000 Jahre alte Kultstätte bei Bodenmessungen entdeckt


"Absolute Seltenheit"
Fraueninsel: 1.000 Jahre alte Kultstätte entdeckt

Von dpa, t-online, cgo

Aktualisiert am 21.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 96667901Vergrößern des BildesKlosteranlage Frauenchiemsee auf der Fraueninsel im Chiemsee: Wurde hier historisches entdeckt? (Quelle: imageBROKER/Martin Siepmann via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Sensationsfund auf der Fraueninsel: Bei Bodenmessungen sind Forscher auf bislang unbekannte Grundmauern gestoßen. Wie es nun weitergeht.

Wissenschaftler haben auf der Fraueninsel im Chiemsee eine womöglich seit 1.000 Jahren im Erdboden schlummernde Kultstätte entdeckt. Bei Bodenradarmessungen seien Geophysiker auf bisher unbekannte Grundmauern eines romanischen Zentralbaus gestoßen, teilte das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) am Mittwoch mit.

Ungeklärt sei, ob es sich bei dem Bau von 19 Metern Durchmesser auf dem höchsten Punkt der Insel um die Grabstätte der Seligen Irmengard handeln könnte. Sie wirkte im 9. Jahrhundert als Äbtissin des Konvents Frauenwörth.

Entdeckung ist "absolute Seltenheit"

Bayerns Kunstminister Markus Blume (CSU) sprach von einem Sensationsfund. "Ein derartiger Grundriss eines romanischen Zentralbaus hat nördlich der Alpen absoluten Seltenheitswert. Es bleibt also spannend, wie die Wissenschaft diesen Fund historisch einordnet."

Auch der Generalkonservator des Landesamtes, Mathias Pfeil, sprach von einer "absoluten Seltenheit". "In Bayern sind achteckige Zentralbauten mit innerem Säulenumgang bislang lediglich mit St. Andreas in Bamberg, um 1050, und St. Gallus in Würzburg, um 1130, archäologisch nachgewiesen."

Memorialbau könnte über 1.000 Jahre alt sein

Das Kloster Frauenwörth prägt seit Jahrhunderten die Insel. Die Selige Irmengard, Tochter König Ludwigs des Deutschen und Urenkelin Karls des Großen, wurde 866 in der Abteikirche bestattet, wie das Landesamt weiter erläuterte. Zwischen 1001 und 1020 wurde demnach ihr Grab geöffnet, um Reliquien zu entnehmen. Vielleicht sei in diesem Kontext der zusätzliche Memorialbau entstanden, der in Anlehnung an die Jerusalemer Grabeskirche als Ziel für Pilger dienen sollte, hieß es weiter.

Die Bauentwicklung des wohl durch Herzog Tassilo III. um 782 gegründeten Klosters gelte als gut erforscht. Der Zentralbau sei hingegen bisher nicht überliefert, weder in Schriften noch auf historischen Karten. Bekannt war, dass es im Bereich des Fundortes früher die zum Kloster gehörende, erstmals für das Jahr 1393 überlieferte Kirche St. Martin gab. Sie wurde 1803 im Zuge der Säkularisation abgerissen. "Doch dass es einen älteren Vorgängerbau gab, das ist auch für uns eine große Überraschung", sagt der Bürgermeister der Gemeinde Chiemsee, Armin Krämmer.

Die Daten sollen nun wissenschaftlich ausgewertet und analysiert werden, um Antworten auf die noch offenen Fragen zu finden. Zudem werde darüber nachgedacht, den Grundriss im kommenden Sommer in Form einer Bepflanzung zu visualisieren und damit erlebbar zu machen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website