• Home
  • Regional
  • München
  • Flughafen München: Zoll beschlagnahmt eimerweise Dopingmittel – in Eimern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMann springt von Rhein-Brücke – totSymbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für ein VideoDürre legt Eiszeit-Baumstümpfe freiSymbolbild für einen TextUniper macht MilliardenverlustSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextBVB-Star Haller nach OP mit Mini-TrainingSymbolbild für einen TextDie Neuheiten vom Caravan-SalonSymbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWhatsApp nun auch für Windows verfügbarSymbolbild für einen TextPolizei sucht nach 14-jährigem AurelioSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor KonzertSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Münchner Zoll beschlagnahmt eimerweise Dopingmittel

Von t-online
Aktualisiert am 19.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Eimer voller Dopingmittel: Gekennzeichnet ist der Behälter mit "Flashchlor 65 Granulat".
Eimer voller Dopingmittel: Gekennzeichnet ist der Behälter mit "Flashchlor 65 Granulat". (Quelle: Hauptzollamt München)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Münchner Zoll hat am Flughafen mehrere Kilogramm Dopingmittel sichergestellt. Es wurde aus Bulgarien in Eimern eingeflogen.

Am Flughafen München haben Zollbeamte im Juni und Juli viel zu tun gehabt. Unter anderem zogen sie zwei Eimer mit vermeintlichen "Flash Chlor Granulat" aus dem Verkehr – und entdeckten Dopingmittel.

Etwa sechs Kilogramm kamen von Bulgarien nach München. Beim Durchsehen entdeckten die Zollbeamten verschiedene Dopingmittel, doch "hauptsächlich handelt es sich hierbei um das bekannte Testosteron, welches an einen privaten Empfänger nach Irland geschickt werden sollte", berichtet Marie Müller, Pressesprecherin des Hauptzollamts München.

Das Dopingmittel wurde sichergestellt. Der Besitz und das "Verbringen nach oder durch Deutschland" in nicht geringer Menge, wie es heißt, ist dann verboten, wenn das Mittel fürs Doping von Sportlern bestimmt sind. Die Festsetzung der "nicht geringen Menge" erfolgt durch die Dopingmittel-Mengen-Verordnung (DmMV), erklärt der Zoll.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schnellschuss in den Ofen
Ein Kommentar von Jennifer Lichnau, München
BulgarienFlughafen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website