Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Ermittlungen gegen AfD-Mitarbeiterin wegen Waffenhandels

Wegen illegalen Waffenhandels  

Ermittlungen gegen Mitarbeiterin von AfD-Politiker Bystron

05.02.2021, 09:29 Uhr | dpa

München: Ermittlungen gegen AfD-Mitarbeiterin wegen Waffenhandels. Petr Bystron (AfD): Eine seiner Mitarbeiterin wird des illegalen Waffenhandels beschuldigt. (Quelle: imago images/Christian Spicker/Archivbild)

Petr Bystron (AfD): Eine seiner Mitarbeiterin wird des illegalen Waffenhandels beschuldigt. (Quelle: Christian Spicker/Archivbild/imago images)

Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron: Der Frau wird illegaler Waffenhandel vorgeworfen. Insgesamt gibt es 16 Beschuldigte.

Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt gegen eine Mitarbeiterin des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron wegen illegalen Waffenhandels. Die Beschäftigte im Wahlkreisbüro des Münchner AfD-Parlamentariers sei eine von 16 Beschuldigten, bestätigte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Klaus Ruhland, am Donnerstagabend in München.

Zuerst hatte die "taz" über die Vorwürfe gegen die Frau im Zusammenhang mit einem internationalen Waffenhändlerring berichtet. Der Fall führe von Kroatien bis nach Deutschland, bestätigte Ruhland. Es gehe auch um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Verbindungen zu Reichsbürgern

Das ZDF-Magazin "Frontal21" hatte bereits im Dezember vergangenen Jahres in dem Fall über Ermittlungen gegen einen Hauptbeschuldigten und weitere Personen berichtet. Bei den Waffengeschäften gebe es Verbindungen zum rechtsextremen Spektrum und teils zu sogenannten Reichsbürgern.

Die AfD-Mitarbeiterin habe die Ermittlungen ebenfalls bestätigt, berichtete die "taz". Bystron selbst wollte die Ermittlungen der Zeitung zufolge nicht kommentieren. Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur im Wahlkreisbüro blieb zunächst unbeantwortet.

Waffen für rechtsextreme Szene geschmuggelt

Zwischen 2015 und 2018 sollen dem Bericht zufolge Waffen von Kroatien nach Deutschland geschmuggelt worden sein, die mutmaßlich für Mitglieder der rechtsextremen Szene bestimmt waren. Wohnungen und Büros mehrerer Beschuldigter seien durchsucht worden, bestätigte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Dabei seien auch teilweise Waffen gefunden worden.

Aus internen Messenger-Nachrichten, die der "taz" vorlägen, gehe ein Kaufinteresse der Frau hervor. Ob sie schließlich eine Waffe erwarb, sei unklar, hieß es in dem Bericht. Mindestens einmal habe sie zudem den Hauptverdächtigen, der ebenso bei der AfD aktiv gewesen sei, mit einem anderen potenziellen Waffenkäufer aus Bayern vernetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal