Sie sind hier: Home > Regional > München >

Missbrauch in München: "Es ist schrecklich, was Kinder erleben mussten"

Missbrauch in Heimen  

"Es ist schrecklich, was Kinder und Jugendliche erleben mussten"

26.10.2021, 17:40 Uhr | dpa

Missbrauch in München: "Es ist schrecklich, was Kinder erleben mussten". Das Kinderheim "Hänsel-und-Gretel-Heim" im Oberammergau (Archivbild): In dem von der Stadt München betreuten Heim soll es zu Missbrauch von Kindern gekommen sein. (Quelle: imago images/Tschanz-Hofmann)

Das Kinderheim "Hänsel-und-Gretel-Heim" im Oberammergau (Archivbild): In dem von der Stadt München betreuten Heim soll es zu Missbrauch von Kindern gekommen sein. (Quelle: Tschanz-Hofmann/imago images)

In Kinderheimen in München sollen schutzbedürftige Kinder missbraucht worden sein. Die mutmaßlichen Taten sollen bereits Jahrzehnte zurückliegen. Die Stadt will nun eine schnelle Aufklärung.

Die Stadt München will Missbrauchsfälle in Kinderheimen sowie Pflege- und Adoptivfamilien aus der Zeit zwischen 1945 und 1999 umfassend aufarbeiten. Zudem sollen die teils hochbetagten Betroffenen schnell entschädigt werden, wie der Kinder- und Jugendhilfeausschuss des Münchner Stadtrats am Dienstag beschloss.

Innerhalb eines halben Jahres nach der ersten Sitzung der neu gegründeten Expertenkommission soll deshalb bereits ein vorläufiges Ergebnis über erste Entschädigungszahlungen vorliegen.

"Wir brauchen jetzt schnelle Ergebnisse, damit die Betroffenen nicht noch länger auf eine angemessene Entschädigung warten müssen", betonte der Vorsitzende der SPD/Volt-Fraktion, Christian Müller. "Das sind wir ihnen schuldig. Es ist schrecklich, was Kinder und Jugendliche erleben mussten, die eigentlich unter dem Schutz der Stadt München standen."

Missbrauch in München: Kommission prüft Verdacht auf pädophile Netzwerke

Es geht um Vorwürfe, wonach Kinder und Jugendliche, die von der Stadt München untergebracht worden waren, sexuell missbraucht und misshandelt worden waren. Zur Aufarbeitung der Geschehnisse wurde nun eine 14-köpfige Kommission eingesetzt, der unter anderem der ehemalige Leiter des Kommissariats 15 für die Verfolgung von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Ignaz Raab, angehört.

Die Gruppe soll auch untersuchen, ob es pädophile Netzwerke sowohl zwischen den Einrichtungen unterschiedlicher Träger als auch zwischen den Institutionen und den Pflege- und Adoptivfamilien gab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: