Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mann verliert Handy – und springt auf S-Bahn-Gleise

Von dpa
Aktualisiert am 09.12.2021Lesedauer: 1 Min.
S-Bahn in München (Archivbild): Die S-Bahn konnte gerade so bremsen.
S-Bahn in München (Archivbild): Die S-Bahn konnte gerade so bremsen. (Quelle: Thomas Vonier/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Ein Handy ist es nicht wert, zu sterben." Diese Lektion muss ein Münchner wohl noch lernen. Er sprang seinem verlorenen Handy in ein Gleisbett hinterher – als die S-Bahn sich bereits näherte.

Ein 41-Jähriger hat auf Bahngleisen in München nach seinem Smartphone gesucht und sich dabei in Lebensgefahr gebracht. Eine herannahende S-Bahn der Linie 2 habe deshalb am Mittwoch durch eine Schnellbremsung gestoppt werden müssen, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Zug sei noch rechtzeitig im Bereich des S-Bahnhaltepunkts Riem vor dem Mann zum Stehen gekommen. Er blieb unverletzt.

Wegen der anschließenden Ermittlungen mussten die rund 200 Fahrgäste den Angaben nach die S-Bahn am Bahnsteig verlassen. Durch den Vorfall sei es zu Verspätungen und Teilausfällen im S-Bahnverkehr auf der Strecke der S2 gekommen. Gegen den 41-Jährigen wird jetzt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Nicht der erste Fall in München

Im Oktober hatte sich ein ähnlicher Fall ereignet: Eine Frau war damals ihrem Handy in ein Bahngleis in der Münchner Innenstadt hinterher gestiegen, woraufhin eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn ebenfalls die Notbremsung einer S-Bahn veranlasste. Die Frau blieb unverletzt.

Weitere Artikel

Pfusch beim Kaiserschnitt
Ärzte vergessen OP-Tuch im Bauch – Folgen für Patientin
Das Klinikum in Berlin-Buch (Archivbild): Helios räumte ein, dass das Tuch vergessen wurde.

Fünf Tote in Königs Wusterhausen
Familienmörder fälschte Impfpässe im "größeren Stil"
Ein Kriminaltechniker im Haus, in dem die Toten gefunden wurden: Samstag hatten sich Nachbarn Sorgen gemacht – und durchs Fenster leblose Körper gesehen.

Aus dem Raum München
Unbekannter verschickt Giftschlangen per Post
Ein Mitarbeiter der Post (Symbolbild): In München verschickt eine unbekannte Person Giftschlangen.


"Ein Handy ist es nicht wert zu sterben", warnte die Polizei in der Mitteilung vom Donnerstag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Junge Frau kracht mit Auto gegen Baum – in Lebensgefahr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website