• Home
  • Regional
  • M├╝nchen
  • M├╝nchen: Illegale Prostitution durch Corona-Pandemie angestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Immer mehr illegale Prostitution in M├╝nchen

Von dpa
Aktualisiert am 01.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Zimmerschl├╝ssel h├Ąngt in einem Schloss an einer Zimmert├╝r (Symbolbild): Illegale Prostitution hat in M├╝nchen seit der Corona-Pandemie zugenommen.
Ein Zimmerschl├╝ssel h├Ąngt in einem Schloss an einer Zimmert├╝r (Symbolbild): Illegale Prostitution hat in M├╝nchen seit der Corona-Pandemie zugenommen. (Quelle: Felix H├Ârhager/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In M├╝nchen ist die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen illegaler Prostitution im letzten Jahr rasant angestiegen. Die Staatsanwaltschaft macht daf├╝r vor allem die vor├╝bergehende Schlie├čung der Bordelle verantwortlich.

Die Ermittlungsverfahren wegen illegaler Prostitution sind w├Ąhrend der Corona-Pandemie in die H├Âhe geschnellt. Allein die Staatsanwaltschaft M├╝nchen I f├╝hrte im vergangenen Jahr 264 Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Prostitution. Im ersten Corona-Jahr 2020 waren es 209 und vor der Pandemie sogar nur 87.

"Auch vorher sind die Zahlen schon leicht angestiegen. Aber dieser verst├Ąrkte Anstieg d├╝rfte mit Corona zu tun haben, insbesondere weil die Bordelle geschlossen waren", sagt Anne Leiding, die Sprecherin der Beh├Ârde. Wie es bayernweit aussieht, wird nach Angaben des Justizministeriums die Strafverfolgungsstatistik zeigen, die erst Ende des Jahres ver├Âffentlicht wird.

M├╝nchen: Zwangsprostition gef├Ąhrdet Frauen

Vor allem in der Illegalit├Ąt drohen Gefahren f├╝r die Frauen ÔÇô vor allem durch Zwangsprostitution. "Wir wollen Frauen und M├Ądchen vor Zwangsprostitution und Menschenh├Ąndlern sch├╝tzen. Deshalb haben wir unsere Strukturen im Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution mit einer Spezialabteilung bei der Staatsanwaltschaft M├╝nchen I weiter verst├Ąrkt", sagte Justizminister Georg Eisenreich (CSU).

Voraussichtlich von diesem Freitag (4. M├Ąrz) an d├╝rfen Nachtclubs und Diskotheken laut einem Bund-L├Ąnder-Beschluss wieder ├Âffnen. Der bayerische Ministerrat will diesen Beschluss am Mittwoch f├╝r den Freistaat umsetzen. Dann d├╝rften auch Bordelle wieder ├Âffnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das miese Gemecker ├╝ber Dirndl und Tracht
Ein Kommentar von Christof Paulus
Prostitution

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website