• Home
  • Regional
  • N├╝rnberg
  • Bayern: Warum Hunde f├╝r wilde Tiere gef├Ąhrlich sein k├Ânnen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextLufthansa-Mitarbeiter schreiben BrandbriefSymbolbild f├╝r einen TextRussland stoppt Kasachstans ├ľlexportSymbolbild f├╝r einen TextAufregende Entdeckung am CernSymbolbild f├╝r einen TextRiesiges Hakenkreuz in Feld gem├ĄhtSymbolbild f├╝r ein VideoExplosion: Sch├╝ler entgehen KatastropheSymbolbild f├╝r einen TextBritische Presse feiert Tatjana MariaSymbolbild f├╝r einen TextJ├Ąger erschie├čt wei├čes K├Ąnguru auf A44Symbolbild f├╝r einen Text├ärger um Vater von Fu├čballprofiSymbolbild f├╝r einen TextDiese Rufnummern sollten Sie blockierenSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextMotorradfahrerin rast in Mercedes ÔÇô totSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"DSDS"-S├Ąngerin soll Promi-Dame liebenSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Die blutige Gefahr der "arbeitslosen Reihenhauskatzen"

Von Meike Kreil

Aktualisiert am 14.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Aggressive Katze (Symbolfoto): Vor allem im Fr├╝hling sterben viele Wildtiere durch Angriffe von Haustieren.
Aggressive Katze (Symbolfoto): Vor allem im Fr├╝hling sterben viele Wildtiere durch Angriffe von Haustieren. (Quelle: Panthermedia)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Braucht Deutschland eine einheitliche Leinenpflicht? In Bayern z├Ąhlt allein die Vernunft der Hundehalter. Dabei landen bei der Wildtierhilfe immer mehr gerissene Rehkitze oder Hasen, die von Hunden und Katzen zerfleischt wurden.

Das Ehrenamt von Carmen Frisch ist herzerw├Ąrmend, genauso wie es blutig ist. Als Vorsitzende der Wildtierhilfe Mittelfranken im mittelfr├Ąnkischen Ansbach hat sie mit Tierjungen zu tun, die immer ├Âfter als gerissene Notf├Ąlle bei ihr landen. Je nach Verletzungsgrad hei├čt es dann: aufp├Ąppeln oder einschl├Ąfern. Zu 70 Prozent Letzteres, erz├Ąhlt sie.

Aufgewachsen in einer J├Ągerfamilie sei die 37-J├Ąhrige mit Bildern von "Gei├čen in Fetzen" gro├č geworden, sagt sie im Gespr├Ąch mit t-online. Fehlende Gliedma├čen und Fleischwunden bei Hasen oder Rehen: Oft sind daran Hunde schuld, deren Besitzer sie im Wald frei herumlaufen lassen. "Das ist eine ganz h├Ąssliche Art, Tiere sterben zu lassen." Die Verantwortung sollte nicht beim eigenen Tier enden. Das sei die moralische Verpflichtung eines jeden Tierhalters, mahnt Frisch.

Keine Leinenpflicht in Bayern

Bundesweit gibt es keine einheitliche Leinenpflicht f├╝r Hunde. In vielen Bundesl├Ąndern m├╝ssen Hunde im Fr├╝hjahr an die Leine, wenn sie im Wald und auf dem Feld oder in Gr├╝nanlagen unterwegs sind. In Bayern gibt es diese Leinenpflicht nicht, Hunde k├Ânnen sich frei in der Natur bewegen. Allerdings k├Ânnen die Kommunen ihre eigenen Bestimmungen festlegen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine meldet neue Raketenangriffe ÔÇô Selenskyj kritisiert Milit├Ąrs
Ein Mann steht auf den Tr├╝mmern einer Schule in Charkiw: Sie ist bei einem russischen Raketenangriff zerst├Ârt worden.


Ein verletzter Hase bei der Wildtierhilfe Mittelfranken: Im Fr├╝hling brauchen Wildtiere besonderen Schutz.
Ein verletzter Hase bei der Wildtierhilfe Mittelfranken: Im Fr├╝hling brauchen Wildtiere besonderen Schutz. (Quelle: Wildtierhilfe Franken/leer)

Deshalb bleibe ihr vorerst nur, an die Vernunft der Hundehalter zu appellieren. Das funktioniere nicht immer, erkl├Ąrt Frisch, die selbst vier Hunde hat. Dabei sei es gerade jetzt im Fr├╝hjahr wichtig, Wildtieren ihre Ruhe zu lassen. Von M├Ąrz bis zum 15. Juni dauert die Brut- und Setzzeit, in der Rehe, Hasen und Co. besonderen Schutz f├╝r Brut und Aufzucht brauchen. Ihre Jungen k├Ânnten ├╝berall im hohen Gras versteckt sein.

Feldhasen etwa legen ihren Nachwuchs nah am Wegrand ab, oftmals nur ein bis zwei Meter entfernt. Dort sind die Jungtiere, die gerade mal 80 Gramm wiegen, die meiste Zeit auf sich allein gestellt. So vermeidet die Mutter, die im Schnitt drei Jungtiere im Januar zu Welt bringt, dass Beutegreifer aufmerksam werden.

Aggressiver belgischer Sch├Ąferhund (Symbolfoto): In Bayern sorgen sich Sch├Ąfer
Aggressiver belgischer Sch├Ąferhund (Symbolfoto): In Bayern sorgen sich Sch├Ąfer (Quelle: YAY Images)

Eigentlich seien sie durch ihre Fellfarbe und ohne Eigengeruch gut vor Angreifern gesch├╝tzt. Nicht aber, wenn Hunde ihnen zuf├Ąllig begegnen. Eine Gefahr mehr f├╝r die Population der Feldhasen: Nat├╝rliche Fressfeinde wie der Fuchs oder der Klimawandel machen ihnen bereits das Leben schwer.

Vermeintlich verwaiste Feldhasen nicht aufsammeln

Frisch warnt ebenfalls davor, vermeintlich verwaiste Hasen vom Wegrand aufzusammeln. Meist sei das Muttertier ganz in der N├Ąhe. Die Wildtierexpertin w├╝nscht sich von Erwachsenen mehr "Verst├Ąndnis f├╝r Natur und Tier": Auch wenn sie nichts B├Âses wollen w├╝rden, w├Ąre manchmal mehr Verstand angebracht.

Bei Fragen ist die Wildtierhilfe Mittelfranken zur Stelle. Der Verein ist erreichbar per Telefon 0176/55108147 oder per Mail unter info@wildtierhilfe-mittelfranken-ev.de

├ähnliches gelte f├╝r Rehkitze, die in Wiesen oder am Waldrand versteckt liegen. Damit sie ungest├Ârt aufwachsen k├Ânnen, sollten Menschen wie Hunde auf dem Weg bleiben. Streunende Hunde w├╝rden nicht nur die Jungen, sondern auch die Muttertiere gef├Ąhrden. So sei ein tragendes Reh wenig stressresistent: Wenn es von einem Hund durch Wald und Wiese gejagt werde, sei laut Frisch die Gefahr einer Totgeburt hoch. Zum Abort k├Ânne es genauso kommen, wenn sich das Gei├č zu sehr erschrecke. All das strapaziere die Tiere so sehr, dass sie keine Kraft mehr f├╝r die Geburt aufbringen k├Ânnten.

W├Ąre dann nicht eine Leinenpflicht auch in Bayern im Fr├╝hjahr die L├Âsung? Nicht unbedingt, antwortet die Vorsitzende, von Zwang halte sich nichts. "Was ich mir w├╝nsche, sind Hunde, die gut h├Âren und nicht vom Weg abkommen!" Seien die Hunde erst einmal im Wald, habe der Halter oft keine Kontrolle mehr.

Rehkitze verstecken sich im hohen Gras, die Mutter ist meist nicht weit.
Rehkitze verstecken sich im hohen Gras, die Mutter ist meist nicht weit. (Quelle: imago-images-bilder)

Doch auch f├╝r Herrchen und Frauchen gelten beim Spaziergang im Fr├╝hjahr und Sommer Regeln. Was viele laut Frisch nicht wissen: In der Nutzzeit zwischen M├Ąrz und September gilt in Bayern ein Wiesen-Betretungsverbot. Das soll wachsendes Gras und Getreide auf Feld und Acker vor Mensch und Hund sch├╝tzen. Hundekot mit seinen Bakterien k├Ânne den Acker und damit auch das Fressen f├╝r K├Ąlber verunreinigen, schildert Frisch.

Wildtierhilfe: Auch "arbeitslose Reihenhauskatzen" bleiben J├Ąger

In der Landwirtschaft stand nun die erste Mahd an. Auch der Schnitt auf dem Feld habe die Gefahr geborgen, dass Rehkitze "ausgem├Ąht" wurden, wie die hauptberufliche ├ťbersetzerin erz├Ąhlt. Neuerdings aber werde das Feld davor mit Drohnen auf Rehkitze abgesucht.

Neben Hunden w├╝rden auch Katzen zunehmend zum Problem, wei├č Frisch. In der Wildtierhilfe sp├╝rten sie, dass deren Anzahl seit Corona deutlich gestiegen sei. Die Pandemie sei f├╝r viele ein Anlass gewesen, sich ein Haustier anzuschaffen. Frisch nennt sie "arbeitslose Reihenhauskatzen".

Welchen Job h├Ątten die Katzen in den "geschniegelten H├Ąuschen" denn noch, fragt Frisch rhetorisch. Eine Katze werde immer J├Ąger bleiben. Da bringen sie nach ihrer n├Ąchtlichen Pirsch eben auch mal ein Hasenjunges im Maul mit nach Hause.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandMittelfranken

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website